Handball-SH-Ligen : MTV Herzhorn im Doppelpack

Konzentrierte Herzhorner Abwehrarbeit ist beim Spiel der MTV-Frauen gegen Treia/Jübek gefragt.
1 von 2
Konzentrierte Herzhorner Abwehrarbeit ist beim Spiel der MTV-Frauen gegen Treia/Jübek gefragt.

Männer empfangen die SV Henstedt-Ulzburg, Frauen erwarten den HC Treia/Jübek.

von
02. November 2013, 05:16 Uhr

Wie gewohnt bei Heimspielen kämpfen heute die Männer und Frauen des MTV Herzhorn im Doppelpack um SH-Liga-Punkte. Den Anfang in der Glückstädter Sporthalle Nord machen die Männer gegen die SV Henstedt-Ulzburg (16.30 Uhr), ehe die Frauen ab 18.30 Uhr auf den HC Treia/Jübek treffen.

Männer
MTV Herzhorn – SV Henstedt-Ulzburg (Sbd., 16.30 Uhr). Die Schützlinge von MTV-Coach Jens Timm haben es heute mit einem echten Prüfstein zu tun. Beide Teams sind mit 8:2 Zählern die ärgsten Verfolger des Spitzenreiters TSV Mildstedt (10:0) und beide haben bereits gegen die Nordfriesen in eigener Halle verloren. Es gilt also für beide, mit einem Sieg den Anschluss zu halten. HU weist dabei den bisher torhungrigsten Angriff der Liga auf. Da die erste HU-Mannschaft als Tabellenführer der 3. Liga spielfrei ist, wird die „Zweite“ sicher mit dem einen oder anderen Liga-Akteur auflaufen. Timm: „Es erwartet uns also eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. HU will mit einer Mischung aus Routiniers und jungen Wilden in die Oberliga kommen. Wir haben jetzt zwei Heimspiele in Folge und wollen versuchen, Platz zwei zu festigen.“ In eigener Halle will man in dieser Saison möglichst kein Spiel mehr verlieren.

Timm vermisste in den letzten Spielen die Spritzigkeit im Team, daher wurde zuletzt der Schwerpunkt auf Kraft und Ausdauer gelegt. „Vielleicht steigt dann auch die Lauf- und Einsatzbereitschaft“, hofft Jens Timm. Der Herzhorner Coach erwartet ein enges Spiel, das derjenige gewinnt, der weniger Fehler macht und den größeren Willen zeigt. Auch auf die Torhüter wird es ankommen. Ein Fragezeichen steht noch hinter den angeschlagenen Jörn Burghauser, Lutz Wamser und Lasse Dieckmann. Ihr Einsatz entscheidet erst kurz vor Spielbeginn.

Frauen
MTV Herzhorn – HC Treia/Jübek (Sbd., 18.30 Uhr). Den Anschluss an das Mittelfeld behalten wollen die MTV-Damen (4:6 Punkte) gegen ihre Gäste aus dem Kreis Schleswig-Flensburg (5:5). Beide Teams haben eine ähnliche Spielanlage mit starker Abwehr und guten Torhüterinnen sowie einem Angriff, der sich im Positionsspiel schwertut. „Deshalb wird es ganz wesentlich darauf ankommen, in der Abwehrarbeit den stärkeren Willen aufzubringen“, macht Herzhorns Trainer Michael Janke deutlich. Welche Bedeutung dies im Spiel seiner Mannschaft hat, bekam Janke jüngst im Gastspiel seines Teams bei Spitzenreiter Todesfelde/Leezen vorgeführt. Solange es der MTV schaffte, Pässe vorauszuahnen und Bälle zu gewinnen, hielt man gut mit und ging zeitweise sogar in Führung. „Als wir dann aber später nur noch reagierten, waren wir zu oft zu langsam auf den Beinen und gerieten ins Hintertreffen“, mahnt der MTV-Coach. Er erwartet ein umkämpftes, aber eher torarmes Spiel. Fraglich ist lediglich der Einsatz der angeschlagenen Lena Schecht, ansonsten stehen dem MTV alle Akteurinnen zur Verfügung.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen