zur Navigation springen

Handball : MTV Herzhorn chancenlos gegen die SG Wift

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Steinburger Oberliga-Männer unterliegen den Neumünsteranern klar mit 29:35.

Irgendwie läuft es zur Zeit bei den Oberliga-Handballern des MTV Herzhorn nicht ganz rund. Zu Gast in Glückstadt war die SG Wittorf Neumünster, und die Blau-Gelben scheiterten an einem starken Gegner mit 29:35 (12:18). Dabei gestalteten die Gastgeber die Partie lediglich bis Mitte der ersten Halbzeit offen. Dann jedoch setzten sich die Neumünsteraner deutlich ab und ließen keinen Zweifel mehr am späteren Sieger aufkommen.

Torben Voß und Theo Boltzen machten den Auftakt für die Hausherren und sorgten mit ihren Treffern für das 2:0. Auch beim Stande von 4:2 (5.) war für die Herzhornern noch alles im „grünen Bereich“. Doch zeichnete sich bereits jetzt ab, dass sie kein wirksames Mittel gegen den überragenden Gäste-Spielmacher Yannik Stock finden würden.

Und auch Tim Kraft war auf der Wifter Kreisläuferposition nicht zu stoppen und traf insgesamt zwölf Mal. Da zudem die Wittorfer extrem schnell aufspielten, kamen sie immer besser zum Zuge. Sie nutzten jeden Herzhorner Fehler und glichen in der 7. Minute nicht nur zum 5:5 aus, sondern bekamen danach immer mehr Oberwasser. Zwar hielten die Hausherren bis zum 10:10 in der 16. Minute noch dagegen, doch dann gerieten sie schnell mit 10:15 ins Hintertreffen. Den Blau-Gelben gelang es nicht mehr, sich im Angriff effektiv durchzusetzen, und immer öfter schlichen sich auch technische Fehler in ihr Spiel, die von den Gegnern gnadenlos genutzt wurden. Bis zur Pause lagen die Herzhorner bereits mit 12:18 ziemlich deutlich zurück.

Nach dem Seitenwechsel probierten die Schützlinge von MTV-Trainer Manfred Kuhnke dann einiges. Sie stellten um auf eine 5:1-Deckung, und Lasse Janke in der Spitze machte seine Sache gut, doch lief es im Angriff nach wie vor nicht rund. Früh zeichnete sich ab, dass nicht mehr viel ging. Es gelang nicht, den Rückstand zu verkürzen.

Im Gegenteil: Er wuchs weiter an und über 19:26 in der 44. Minute lagen die Steinburger fünf Minuten später bereits aussichtslos mit 21:30 hinten. Diese Phase nutzten die Herzhorner, um viel zu wechseln und alle Spieler zum Einsatz zu bringen.

Und es gab durchaus auch Lichtblicke, denn Lasse Janke agierte nicht nur in der Abwehrspitze gut, sondern wurde im Angriff ebenfalls in der Mitte eingesetzt und zeigte dabei sehr gute Ansätze. Doch dies und auch die Torgefährlichkeit von Theo Boltzen konnten die deutliche 29:35-Niederlage nicht abwenden.


MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Paul Holst – Mattes Olde 1, Ludger Lüders 1, Lutz Wamser, Torben Voß 1, Lasse Janke 5, Lars Wamser 4, Sebastian Lipp 6, Iven Pfeifers 1, Theo Boltzen 9, Malte Meisiek 1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen