zur Navigation springen

Handball-Landespokal : Molkow-Team zieht ins Viertelfinale ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

HSG Kremperheide/Münsterdorf gewinnt im Achtelfinale beim Liga-Konkurrenten Mönkeberg/Schönkirchen mit 29:28.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 05:00 Uhr

In einem hart umkämpften und wieder einmal extrem spannenden Spiel im Achtelfinale des HVSH-Pokals setzen sich die Handballerinnen der HSG Kremperheide/Münsterdorf auswärts beim bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten und Ligakonkurrenten HSG Mönkeberg/Schönkirchen mit 29:28 (14:15) durch. Nach dem 29:26 in der Runde zuvor gegen den Oberligisten THW Kiel war dies das nächste Husarenstück der Mannschaft von HSG-Trainer Jens Molkow.

Gleich zu Beginn der Partie war beiden Mannschaften anzumerken, dass sie sich gegenseitig nichts schenken wollten: In den ersten zehn Minuten warfen beide Teams bereits 17 Tore. Allerdings lagen die Gäste hier noch mit 7:10 im Hintertreffen. In einem Team-Out der Steinburgerinnen stellte Molkow die Abwehr um, und ab diesem Zeitpunkt lief es besser für sein Team. Auch Torhüterin Ariane Wenckebach konnte nun bis zur Pause viele gute Paraden zeigen, und so wurden die Seiten mit einem Rückstand von nur einem Tor (14:15) gewechselt.

Es war klar, dass Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage bei zwei derart spielstarken Mannschaften ausschlaggebend sind. „Wir stellten jetzt unsere Abwehr etwas offensiver ein und spielten mit Lena Christiansen in der Spitze nun eine 5:1-Deckung“, erklärt Molkow seine veränderte Strategie. Und das mit einigem Erfolg: Lena Christiansen zerstörte geschickt das Aufbauspiel des Gegners und neutralisierte die starke Mittelspielerin Alena Haase, die in der ersten Hälfte noch sechs Tore geworfen hatte.

Auch im Angriff spielte Kremperheide/Münsterdorf nun klug und geduldig die Spielzüge durch und führte in der 45. Minute mit 23:20. In den letzten fünf Minuten der Partie stellten die Gastgeberinnen auf eine offene 3:3-Deckung um, und verkürzten dadurch tatsächlich noch einmal auf 27:28. Es wurde nochmal spannend, aber Lina Hinze nutzte ihren Platz und erzielte mit ihrem insgesamt neunten Tor den entscheidenden Treffer unter lautem Jubel des gesamten Teams. Mönkeberg verkürzte zwar nochmal, aber mehr gelang den Gastgebern nicht mehr.

So setzten sich die junge Gäste-Mannschaft nach einem nervenaufreibenden Spiel durch. Molkow: „Wenn die Mannschaft einmal vollständig ist, brauchen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Sicherlich muss die Chancenverwertung noch besser werden und wir müssen weiterhin an unserem Spielverständnis in Abwehr und Angriff arbeiten. Nun hoffen wir im Viertelfinale natürlich auf ein tolles Los, aber am meisten wünschen wir uns ein Heimspiel.“

HSG Kremperheide/Münsterdorf: Ariane Wenckebach, Isabel Stüven – Katrin Henke, Franziska Fock (1), Ann Katrin Rusch, Jule Eggers (6), Jasmin Mogge (8), Lena Christiansen (2), Helena Thielmann, Lina Hinze (9), Deike Müseler, Lina Sandkamp (1), Laura Sandkamp (2).

Spielfilm (aus HSG-Sicht): 3:3 (3.), 6:6 (7.), 7:10 (10.), 11:12 (20.), 14:15 (30..); 16:17 (35.), 23:20 (45.), 28:24 (55.), 29:27 (58.), 29:28 (Spielende).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen