zur Navigation springen

Basketballer des SC Itzehoe rüsten für Pro B auf : Mit Patrick Wischnewski kommt weiterer Hochkaräter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Neue beim Trainingsauftakt der Eagles dabei

von
erstellt am 07.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Die Eagles rüsten weiter auf. Beim Trainingsauftakt der Basketballer des SC Itzehoe am vergangenen Dienstag konnte Trainer Paul Larysz neben den beiden Amerikanern Jonathan Williams und Paolo Mancasola mit Patrick Wischnewski einen weiteren neuen Hochkaräter begrüßen. Wischnewski spielte zuletzt in der 2. Bundesliga Pro A bei den BasCats aus Cuxhaven, denen er mit seinem letzten Wurf gegen Karlsruhe den Klassenerhalt gesichert hatte. Neben mehreren Stationen in der Pro A und Pro B hat der Hamburger aber auch schon für die Düsseldorf Giants in der Bundesliga gespielt.

Entscheidend für den Wechsel zu den Eagles war der gute Kontakt zu Paul Larysz und die Chance bei den Stadtwerken Itzehoe ein duales Studium an der Nordakademie in Elmshorn als Wirtschaftsingenieur beginnen zu können. Die Gespräche mit den Stadtwerken wurden ebenfalls am Dienstag abgeschlossen uns abends ging es dann für Wischnewski zum ersten Training in der Lehmwohldhalle. „Ich habe ein tolles Gespräch bei den Stadtwerken gehabt und bin immer noch ganz aufgeregt“, sagte der 27-Jährige beim Trainingsauftakt. Paul Larysz kenne er bereits aus seiner Jugendzeit in Hamburg. Das Konzept der Eagles habe ihn aber nicht nur wegen Larysz überzeugt. „Ich habe bereits in der vergangenen Jahren in den Sommermonaten hier trainiert, um mich fit zu halten. Mit den Spielern verstehe ich mich sehr gut. Nachdem es in der vergangenen Saison noch nicht mit einem Engagement in Itzehoe geklappt hat, freue ich mich jetzt umso mehr, hier zu sein.“ Er habe genug Erfahrung, um das duale Studium mit dem Basketball gut unter einen Hut zu bringen. Wie ehrgeizig der 1,91m große Aufbauspieler ist, zeigt die Antwort auf die Frage nach seinem Sasionziel. „Ich gehe fest davon aus, dass wir in der Pro B spielen werden und will dort mit dem Team in die Play Offs.“ Er wolle auch als Aufsteiger über den Klassenerhalt kein Wort verlieren. „Das ist nicht meine Art. Ich werde voll angreifen und will so weit wie möglich nach oben.“ Trainer Paul Larysz ist froh, einen so erfahrenen Spieler hinzu bekommen zu haben. „Mit Wischnewski, Yannick Evans und Lars Krüger haben wir jetzt drei Spieler, die an der Nord Akademie ein duales Studium betreiben. Wir versuchen damit dem Trend entgegen zu wirken, aus Itzehoe weg zu ziehen.“ Den Stadtwerken und Pohl-Boskamp sei er für ihre Unterstützung sehr dankbar. „Ohne sie wäre das nicht möglich.“

Die Eagles sind damit für die kommende Saison bestens aufgestellt. Die beiden neuen Amerikaner zeigten schon beim ersten Training ihre besonderen Fähigkeiten. Jonathan Williams und Paolo Mancasola verstanden sich sofort prächtig, weil sie sich bereits aus College-Spielen in den USA kennen. Williams war am Dienstag praktisch aus dem Flugzeug zum Training gekommen und beeindruckte gleich mit seiner Zielsicherheit bei den Trainingswürfen – seine Ausbeute lag bei fast 100 Prozent. Williams und Paolo Mancascola, der mit einem italienischen Pass als Europäer bei den Eagles spielt, haben zusammen eine Wohnung im Lohkamp bezogen und sollen sich nun schnell in ihre neue Umgebung integrieren. Zu ihnen wird sich im übrigen demnächst ein weiterer Amerikaner gesellen: Mit Levi Levine kommt ein alter Bekannter als Jugendtrainer nach Itzehoe zurück.

Mit diesen Verstärkungen sollten die Eagles für die zweite Bundesliga gut aufgestellt sein. Dass man in der neuen Spielzeit Pro B spielen wird, davon ist Paul Larysz mittlerweile fest überzeugt. „Die Signale sind positiv“, sagt er. Bekanntlich ist das Spielfeld in der Lehmwohldhalle zwei Meter zu kurz. Schwierigkeiten bereitet dabei das Versetzen der Körbe. Eine statische Berechnung ist dafür zwingend notwendig. Diese soll noch in dieser Woche angefertigt werden, damit dann so schnell wie möglich mit den Umbau-Arbeiten begonnen werden kann.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen