zur Navigation springen

Behindertensport : Mit dem Rennrolli nicht zu bremsen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Timm Seestädt steht bundesweit zur Wahl als „Behindertensportler des Jahres“, außerdem will der Burger zu den Paralympics nach Rio.

Seine Heimatgemeinde Burg ernannte ihn bereits 2014 zum Sportler des Jahres. Jetzt wurde Ausnahmeathlet Timm Seestädt vom Verein ,,Behindertensport Niedersachsen", kurz BSN, bundesweit für die Wahl zum Sportler des Jahres im Behindertensport nominiert – gemeinsam mit fünf Mitbewerbern. „Timm braucht unsere Stimmen, wenn er das schaffen will“, weiß seine Mutter Annelie König-Seestädt. Die 56-jährige Floristin betreibt in vierter Generation Königs Blumengeschäft, gelegen in der Bahnhofstraße, Ecke Lindenstraße. Sie organisiert derzeit eine Unterstützeraktion für ihren Sohn.

Der 21-Jährige kam mit einem offenen Rücken (Spina Bifida) zur Welt und sitzt seit jeher im Rollstuhl. Ab dem sechsten Lebensjahr wurde daraus allerdings ein Rennrollstuhl: ,,Timm hat sein Schicksal von Anfang an angenommen und um seinen eigenen Lebensweg gekämpft“, sagt Mutter Annelie.

Inzwischen gehört der junge Burger zu den deutschen Spitzensportlern im Rennrollstuhlfahren und könnte womöglich an den Paralympics im September 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro teilnehmen. Dabei träumt er nicht unbedingt von Samba-Rhythmen und der Copacabana. „Bei Rio 2016 denke ich eher an eine 400-Meter-Tartanbahn, auf der ich mich mit den Besten der Welt messen kann“, sagt er.

Timm Seestädt ist bereits Vize-Weltmeister über 1500 Meter im Rennrollstuhlfahren der Junioren. Mit Armen, die so dick sind wie bei anderen die Oberschenkel, treibt der 21-Jährige seinen zehn Kilo schweren Rennrollstuhl auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 26 bis 32 km/h, je nach Streckenlänge. In der Spitze schafft er sogar 36 km/h.

Mit sieben Jahren nahm Timm Seestädt an einem Schnupperlehrgang für das Rollstuhl-Schnellfahren teil, mit neun bestritt er sein erstes Rennen. Seit seinem ersten internationalen Start 2006 im irischen Dublin ist er nicht mehr zu bremsen: Es folgten WM-Medaillen bei der U16 (2009 in der Schweiz) und den Junioren (2011 in Tschechien). Der Leistungssportler trainiert nahezu täglich, nur am Sonntag genießt er gelegentlich auch mal ein wenig freie Zeit. Entspannung sucht er beim Lesen, die Lektüre reicht dabei von Krimis bis zu Philosophie-Büchern. Derzeit macht Timm Seestädt gerade sein Abitur an der Karl-Friedrich-Gauß-Schule in Hemmingen nahe Hannover. Die Schule ist auf Hochleistungssportler wie ihn speziell ausgerichtet.

Mutter Annelie richtet grade in ihrem Geschäft einen Stapel Stimmzettel auf dem Verkaufstresen aus, da kommt Hausarzt Detlef Meyer zur Tür herein. In der Hand hält er die ersten 100 Stimmkarten für Timm, gesammelt in nur zwei Tagen. Meyer hat die Stimmkarten in seiner Praxis ausliegen, wie inzwischen auch mehrere Geschäfte und Gastronomie-Betriebe in Burg und Umgebung. ,,Was wäre das für eine Werbung für Burg, wenn Timm diese Auszeichung gewinnt“, sagt Detlef Meyer, als er Annelie König-Seestädt die ausgefüllten Karten überreicht. ,,So eine Aktion muss man einfach unterstützen. Da haben meine Patienten, Freunde und Familie sofort mitgemacht“, fährt Meyer fort. Auch Burgs Bürgermeister Hermann Puck habe versprochen, sich ebenfalls intensiv für Timms Wahl zum Sportler des Jahres einzusetzen.

Der BSN will den Sportler des Jahres im Behindertensport küren, um die Öffentlichkeit auf dieses Lebensfeld hinzuweisen. Deshalb hat sich der BSN dazu diese Unterschriftenaktion einfallen lassen, an der jedermann bundesweit teilnehmen kann. ,,9  000 bis 10  000 Stimmen braucht es nach den Erfahrungswerten aus den Vorjahren, um hier zu siegen und zum Sportler des Jahres gekürt zu werden“, weiß Timms Mutter. Wer ebenfalls zu den Unterstützern gehören möchte, kann in Burg die Stimmkarten ausfüllen. Das Ganze funktioniert bis zum 24. Februar aber auch online (siehe unten).

>

Weitere Informationen im Internet:

http://www.bsn-ev.de/voting/timm-seestadt

und http://www.timm-seestaedt.de.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2016 | 17:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert