Tischtennis : Mission Titel erfüllt

Den Aufstieg machten klar (von links): Sylwia Skonieczna, Jeanine Liebold, Isabelle Laskowksy und Baiba Bogdanova. Es fehlt Katarznya Sabat-Kamyk.
1 von 2
Den Aufstieg machten klar (von links): Sylwia Skonieczna, Jeanine Liebold, Isabelle Laskowksy und Baiba Bogdanova. Es fehlt Katarznya Sabat-Kamyk.

Die Oberliga-Damen des VfL Kellinghusen beenden die Saison mit zwei Siegen und steigen in die Regionalliga auf.

shz.de von
21. April 2015, 04:23 Uhr

Mit „Mission erfüllt“ fasste Teambetreuer Andreas Wagner den Titelgewinn seiner Truppe in der Tischtennis-Oberliga der Damen mit den beiden Siegen vom Wochenende kurz und bündig zusammen.

Auch ohne die hochschwangere Katarzyna Sabat-Kamyk und die wegen Visumproblemen wieder in China weilende Shiping Ren ließen die Steinburgerinnen nichts mehr anbrennen. Beim Wandsbeker TB, der zweifach ersatzgeschwächt auflaufen musste, brachten beide Doppel Bogdanova/Liebold und Laskowsky/Skonieczna gleich eine beruhigende Führung, die beständig ausgebaut wurde. Lediglich Jeanine Liebold musste sich einmal Wandsbeks Nr. 1 Holm beugen.

Einen Tag später hätte im allerletzten Spiel der Liga dem VfL gegen die Reserve der Füchse Berlin schon ein Remis gereicht, doch die junge Mannschaft wollte natürlich mehr. Die Niederlage von Bogdanova/Liebold glichen Laskowsky/Skonieczna gleich wieder aus. Solo blieben die erfahrenern Baiba Bogdanova und Sylwia Skonieczna (beide 2:0) ungeschlagen. Doch auch die beiden Youngster Jeanine Liebold und Isabelle Laskowsky, die laut Wagner in der abgelaufenen Saison sehr viel dazu gelernt haben, lieferten Zählbares. Liebold bilanzierte in der oberen Hälfte 1:1, und Laskowsky schaffte es mit ihrer 2:1-Ausbeute, in der gesamten Rückserie in jeder Begegnung positiv bilanziert zu haben.

„Wir sind verdient Meister geworden, weil wir über die gesamte Serie keinen Fehler gemacht haben“, ließ Wagner die Saison noch einmal Revue passieren. Die Planungen für die neue Serie in der Regionalliga sind schon fast abgeschlossen. Und auch die werden fehlerfrei sein, davon kann man bei der Kompetenz von Andreas Wagner getrost ausgehen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen