zur Navigation springen

Handball-SH-Ligen : Michael Janke sagt für neue Saison zu

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Herzhorner Frauen spielen beim Zweiten Reinfeld, während Kremperheides Männer in Lübeck gastieren.

Schwere Auswärts-Aufgaben stehen den Steinburger Teams in den Handball-SH-Ligen bevor. Doch während die Männer der HSG Kremperheide/Münsterdorf noch jeden Punkt zum Klassenverbleib brauchen, können sich die Frauen des MTV Herzhorn höheren Zielen zuwenden.

SH-Liga Männer
TuS Lübeck (3./29:9) – HSG Kremperheide/Münsterdorf (9./12:26). In der Saisonendphase scheinen sich die Lübecker ihre Krise zu nehmen: Gleich zweimal in Folge verlor der ehemalige Spitzenreiter. Sollte tatsächlich eine Verunsicherung beim TuS um sich greifen, wollen die Steinburger diese natürlich nutzen. Doch Trainer Werner Zink will nach dem knappen 25:26 gegen Tarp die Meßlatte nicht zu hoch hängen. „Lübeck ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber. Wenn wir diese harte Nuss knacken wollen, müssen wir vor allem unsere Abschluss-Quote von weniger als 50 Prozent verbessern.“ Eindämmen wollen die Zink-Schützlinge zudem die Kreise des Lübecker Halblinken Kai-Ole Litzenroth, der ihnen beim 25:38 im Hinspiel reichlich Gegentore eingeschenkt hatte. Personell hat sich bei den Steinburgern nichts getan, so geht man mit unverändertem Kader in diese Partie (Sbd., 18 Uhr, Meesenhalle Lübeck).

SH-Liga Frauen
HSG Reinfeld/Hamberge (2./28:10) – MTV Herzhorn (4./21:17). Die Schützlinge von Trainer Michael Janke wollen den Schwung des überraschenden 26:22 gegen Spitzenreiter Bredstedt mitnehmen und nach Möglichkeit auch beim Tabellenzweiten etwas holen. „Wir haben uns Respekt und Selbstvertrauen geholt“, sagt Janke. „Jetzt wissen auch die Mädchen, was sie eigentlich wirklich können.“ Personell hat der MTV-Coach derzeit keine großen Sorgen. Wiebke Vogel ist wieder im Training und auch alle anderen Spielerinnen aus dem aktuellen Kader sind fit. Aus der A-Jugend kommt Joele Riedeberger dazu, während Carina Lipp wegen Abi-Vorbereitungen nicht dabei ist. Auch in Bezug auf die nächste Saison wollen die Herzhornerinnen ihre jüngste gute Leistung bestätigen. Für die neue Spielzeit hat Janke praktisch schon seine Zusage gegeben. „Wenn wir eine spiel- und konkurrenzfähige Truppe haben – und derzeit sieht es diesbezüglich ganz gut aus – werde ich weitermachen“ (Sbd., 18 Uhr, Sporthalle Joachim-Mähl-Schule).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 04:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen