zur Navigation springen

Schleswig-Holsteins größte Laufveranstaltung an Altjahrsabend : Mehr als 1000 Läufer werden erwartet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

TSV Lägerdorf veranstaltet am 31. Dezember den 15. Holcim-Silvesterlauf

Für die 15. Auflage des Holcim-Silversterlaufes am 31. Dezember erwartet der TSV Lägerdorf bei gutem Wetter ein Rekordergebnis. Die beiden Hauptorganisatoren, Reinhold Hastigsputh und Julian Kossiski, gehen davon aus, dass deutlich mehr als 1000 Läufer, Wanderer und Walker kommen werden, um bei Schleswig-Holsteins größter Laufveranstaltung an Altjahrsabend mit dabei zu sein. Angeboten werden wie in den vergangenen Jahren Aktivitäten für jedes Alter, die auf Streckenlängen zwischen 370 Meter und 14 Kilometer veranstaltet werden. Geworben werde dafür überwiegend in den Kreisen Steinburg und Dithmarschen.

Gemeldet werden kann bereits jetzt – entweder über das Internet (www.silvesterlauf-laegerdorf.de) oder telefonisch an Sven-Ole Knospe (0151/25264897). Um besser planen zu können, bittet der Veranstalter die Aktiven, sich unbedingt bis zum 23. Dezember anzumelden. Wer sich danach zum Start entschließt, werde zwar nicht abgewiesen, muss aber damit rechnen, keine Teilnehmermedaille abzubekommen. Aufgrund des Jubiläumslaufes wird das Erinnerungsstück in diesem Jahr besonders groß und schwer sein.

Die Startgebühren für Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr werden von den Itzehoer Versicherungen übernommen. Teilnehmer, die älter sind, zahlen fünf Euro. Zu entrichten ist das Startgeld am Veranstaltungstag vor Ort auf dem Sportplatzgelände in der Breitenburger Straße.

Doch nicht nur dort wird während der mehrstündigen Veranstaltungsdauer viel Trubel sein: Angekündigt haben sich die Trommler der Gruppe „Alegria de Bahia“ und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Lägerdorfer. Ihre Straße schmücken wollen auch in diesem Jahr wieder die Anwohner der Norderstraße. Auf dem Sportplatz selbst wird das Publikum durch einen Stadionsprecher und mit Musik vom Plattenteller unterhalten werden. Ebenfalls gesorgt sein wird für Gaumenfreuden wie Berliner Pfannkuchen, Bananenstücke, Bratwurst, Erbsensuppe und allerlei Getränke. Auf Außentemperaturen „von acht bis zehn Grad plus“ hofft Reinhold Hastigsputh: „Damit der Glühwein schmeckt.“ Einer weiteren Tradition bleiben die Organisatoren ebenfalls treu: Wie in der Vergangenheit, so werden auch diesmal wieder „Donnerkeile“, Millionen Jahre alte Fossilien aus den Lägerdorfer Kreidegruben, nach dem Zufallsprinzip verteilt. Auf eine andere Besonderheit weist Julian Kossiski hin: „Schulklassen und Kindergartengruppen aus Lägerdorf und den Umlandgemeinden, die mit mindestens 50 Prozent ihrer Gesamtstärke am Holcim-Silvesterlauf teilnehmen, erhalten 50 Euro.“ Nachgewiesen werden soll der Start mit Hilfe eines elektronischen Fotos. Dass irgendwer in Lägerdorf keinen Parkplatz finden wird, sei nicht zu befürchten. „Der Silvestertag fällt auf einen Sonntag, deshalb wird es ausreichenden Parkraum in Nähe des Sportplatzes geben“, stellt Julian Kossiski heraus.

Weil ein Silvesterlauf dieser Größenordnung nicht allein mit Startgeldern finanziert werden kann, ist der TSV Lägerdorf auf Sponsoren angewiesen. Und die stehen in diesem Jahr ebenfalls wieder bereit. Unterstützen werden unter anderem das Zementwerk Holcim, die AOK Nordwest, die Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe, die Sparkasse Westholstein, die Itzehoer Versicherungen sowie die Firmen Tatex (Rethwisch), Dittmann GmbH (Lägerdorf) und Heini Jacobs (Münsterdorf).

Groß ist die Bereitschaft zahlreicher Lägerdorfer, sich am Veranstaltungstag in den Dienst der Sportler zu stellen. Unterstützer sind Mitglieder des TSV Lägerdorf, der Freiwilligen Feuerwehr und der Feuerwehrjugend sowie Gewerbetreibenden und Bürger aus Lägerdorf. In die gute Sache einbringen werden sich auch der örtliche Bauhof, das DRK und Jörg Promies als Stadionarzt. Im Gespräch mit unserer Zeitung machten Reinhold Hastigsputh und Julian Kossiski darauf aufmerksam, dass noch nicht alle Funktionen besetzt sind. Deshalb suchen sie noch dringend Helfer, auch für zeitlich begrenzte Aufgaben.


>Kontakt: Julian Kossiski (0174/6305701) und Reinhold Hastigsputh (0176/92357905 + 04828/6794.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen