zur Navigation springen

Kreisturntag des KTV tagte in Schenefeld : Maren Schümann weiterhin „oberste Turnerin“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vorstand nach langer Zeit wieder komplett besetzt

von
erstellt am 01.Apr.2015 | 05:00 Uhr

Maren Schümann bleibt erste Vorsitzende im Kreisturnverband Steinburg (KTV). Die Jahresversammlung des Dachverbandes wählte die Münsterdorferin erneut in dieses Amt. Zuvor hatte ihr Stellvertreter, Sigbert Koch, gegenüber den Delegierten aus elf Vereinen deutlich gemacht, wie der Vorstand zu dieser Personalentscheidung stehen würde: „Wir haben Maren ganz gerne in unserer Mitte und möchten nicht auf sie verzichten.“ Dass das Vertrauen auf Gegenseitigkeit beruht, machte die alte und neue Vorsitzende so deutlich: „Es macht mir Spaß mit euch, ich mache das gern.“

Im Zuge der weiteren Wahlen, beendete die Versammlung eine langjährige Vakanz innerhalb des Gesamtvorstandes: Über mehrere Jahre war es nicht möglich, die Position des Schriftführers zu besetzten. Umso erfreuter präsentierte die Vorsitzende der Versammlung mit Anja Neumann eine Bewerberin, die dann auch gewählt wurde.

Nachdem Klaus Martin Sötje bereits im Jahre 1988 die Position des Fachwartes für Turnspiele eingenommen und das Amt über 25 Jahre lang mit großem Engagement ausgeübt hatte, war es nun für ihn an der Zeit, die Funktion in andere Hände zu legen – in die von Katja Maas. Er selbst wechselte auf den Posten des Beisitzers.

In ihrem Jahresbericht stellte die Vorsitzende unter anderem heraus: „Unser Vorstand hat im abgelaufenen Jahr einiges bewegt, so dass die turnusmäßigen Veranstaltungen wie Kreispokalturnen, Kreismeisterschaften und Kreiskinderturnfest wieder mit großem Erfolg durchgeführt werden konnten.“ Sehr erfolgreich sei auch der von Oberturnwart Harald Kolbow gestaltete Übungsleiter-Assistenten-Lehrgang verlaufen: „23 Jugendliche aus acht Vereinen haben deutlich gemacht, dass sie ehrenamtlich in ihren Vereinen tätig sein wollen.“

Dass der KTV ein insgesamt rühriger Verband ist, machten die Fachberichte für das Jahr 2014 deutlich: Christiane Pump und Annouschka Fedder, Kinder- und Jugendturnwartinnen, gingen insbesondere auf das Kreiskinderturnfest ein und bedauerten, dass ein dafür im Vorfeld der Veranstaltung in Wacken vorgesehener Schulungslehrgang für Theorie und Praxis nicht zustande gekommen sei. Doch nötig wäre eine fachliche Beschulung allemal. Deshalb habe sich der KTV nun entschlossen, den notwendigen Lehrgang an den Anfang des Kreiskinderturnfestes zu setzen. Termin: 28. Juni in Schenefeld.

Auf die turnerischen Erfolge hiesiger Sportler ging Harald Kolbow so ein: „Als Oberturnwart sehe ich jedes Jahr von neuem, dass die Mädels in den TGW-Mannschaften aus Glückstadt, die Trampolinspringer vom SC Itzehoe und die Turnerinnen und Turner aus den Vereinen TSV Lola und Fortuna Glückstadt im Land auf hohem Niveau ihren Sport treiben und das Niveau auch mitbestimmen.“

Eingeleitet wurde der Kreisturntag, den der KTV seit 2001 erstmals wieder in Schenefeld veranstaltete, durch die Reden der Gäste – unter ihnen auch Turnverbandspräsident Dr. Volker Klüßendorf und Himmet Kaysal, kommissarischer Vorsitzender des Kreissportverbandes (KSV).

Während Dr. Volker Klüßendorf über die missliche Finanzsituation beim Deutschen Turnerbund durch ein ehrgeiziges Bauprojekt in Höhe von 39 statt wie geplant 24 Millionen berichtete, warb Himmet Kaysal für eine hohe Auslastung in den Fitness-Studios der dem KSV angeschlossenen Vereine. Er wies darauf hin, dass die Übungsleiter in Vereinseinrichtungen eine hohe fachliche Qualifikation hätten – erworben in Grund- und Aufbaukurs sowie im Fachbereich mit zusammen 180 Stunden. Dagegen dürfen sich schon die in kommerziellen Studios Übungsleiter nennen, die sich in Wochenendkursen 16 Stunden lang gebildet hätten.

Weitere Wahlen/Bestätigungen: Harald Kolbow (Oberturnwart), Annouschka Fedder (Jugendturnwartin), Holger Schomaker (Pressewart); Nicole Bolten (Fachwartin Trampolin); Andrea Wulff (Kassenprüferin).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen