Nationale PoolBillard-Titelkämpfe in Bad Wildungen : Marco Spitzky ist Deutscher Meister

Volle Konzentration: Marco Spitzky im Finale. Fotos: Billardmagazin Touch
1 von 3
Volle Konzentration: Marco Spitzky im Finale. Fotos: Billardmagazin Touch

Billard-Bundesligaspieler des PBC The Gamblers Itzehoe holt Titel im 9-Ball

von
06. November 2013, 15:13 Uhr

Der Itzehoer Pool-Billard-Club (PBC) The Gamblers hat auch in diesem Jahr wieder einen deutschen Meistertitel zu feiern. Marco Spitzky holte sich in Bad Wildungen den Titel im 9-Ball. Nach furioser Aufholjagd setzte sich der 20-Jährige im Finale überraschend gegen den Titelverteidiger Nicolas Ottermann vom hessischen Bundesligisten BV Mörfelden-Waldorf durch.

Das Viertelfinale hatte Marco Spitzky als Ziel bei den nationalen Titelkämpfen angepeilt. Zwar gewann der in Hamburg lebende Bundesligaspieler der Gamblers sein Erstrundenspiel, doch in der darauf folgenden Gewinnerrunde setzte es gleich eine Niederlage, die das gesteckte Ziel zunächst einmal in weite Ferne rücken ließ. In der Verliererrunde ließ Spitzky jedoch drei eindrucksvolle Siege folgen und stand damit doch noch im Viertelfinale. Dort gewann er mit 9:6 ebenfalls souverän und stand im Halbfinale.

Gegen den Düsseldorfer Kevin Becker – beide kennen sich aus der zweiten Bundesliga – lieferte Marco Spitzky den ersten Krimi. Bis zum 7:7 stand die Partie auf des Messers Schneide, dann war der Wahl-Itzehoer nicht mehr zu bremsen, ließ seinen Gegner nicht mehr an den Tisch und gewann 9:7.

Im Finale gegen Titelverteidiger und Vize-Europameister Nicolas Ottermann, der bislang alle Spiele souverän gewonnen hatte, sah es zunächst überhaupt nicht gut aus für Spitzky. Ottermann lag mit 8:4 in Führung und hatte den Titel eigentlich schon in der Tasche. Doch jetzt zeigte Spitzky Kampfgeist glich zum 8:8 aus und durfte im entscheidenden Spiel „anstoßen“. Diese Chance ließ sich der 20-Jährige nicht entgehen und versenkte alle neun Kugeln hintereinander, so dass Ottermann nur noch die Zuschauerrolle blieb.

Marco Spitzky konnte seinen Überraschungscoup zunächst überhaupt nicht fassen. „Wahnsinn, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte der Youngster, der vor sechs Jahren beim BC Queue Hamburg mit dem Billardspiel im Verein begonnen hatte. Im vergangenen Jahr wechselte Spitzky dann zum Itzehoer Club The Gamblers, der gerade in die zweite Bundesliga aufgestiegen war.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen