zur Navigation springen

2. Basketball-Bundesliga ProB-Playdowns: : Löwen erneut zu stark für die Eagles

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Trotz 70:77-Niederlage gegen Herten sind Itzehoer Basketballer dank Recklinghausener Schützenhilfe gerettet

Ein Sieg und den Klassenerhalt feiern: Mit großen Hoffnungen gingen die Sport-Club Itzehoe Eagles in ihr letztes Heimspiel der Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Am Ende stand Enttäuschung: Die Hertener Löwen gewannen am Lehmwohld verdient mit 77:70 (17:21, 25:14, 17:18, 18:17). Am Tag darauf folgte die Erleichterung für die Eagles: Weil Recklinghausen in Stahnsdorf gewann, bleiben die Itzehoer in der 2. Bundesliga.

Lieber hätten sie es aus eigener Kraft geschafft, und das war von Beginn an zu sehen. Wie in den beiden Playdown-Heimspielen zuvor gingen die Eagles mit voller Energie ans Werk gegen einen Gegner, der nach drei Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen antrat. Als Nick Tienarend trotz harten Fouls einen Zauberwurf traf, erreichte der Lärmpegel in der erneut vollen Halle ungeahnte Höhen. Doch nach einer der nächsten Aktionen wurde es still: Tienarend zog in die Zone, wurde hart verteidigt und verletzte sich am Knie. Seine Teamkollegen verdauten den Schock zunächst gut, agierten erfolgreich mit einer Zonenverteidigung und lagen nach dem ersten Viertel mit 21:17 vorn.

Der Einsatz sei in Ordnung gewesen, sagte Interimscoach Yannick Evans und verwies auf die dieses Mal nahezu ausgeglichene Reboundbilanz. Doch es habe die Disziplin gefehlt, die Taktik für das Spiel umzusetzen, stellte sein Kollege Levi Levine fest. Zu selten bekam Renaldo Dixon den Ball, trotz guter Positionen am oder unter dem Korb. Insgesamt kam er nur zu sechs Würfen. 25 Mal versuchten es die Gastgeber dagegen von der Dreierlinie, trafen aber nur sechs Mal. Allein Patrick Wischnewski und Johannes Konradt erzielten gute Quoten, während es das Team nicht schaffte, den dritten Schützen Adrian Breitlauch in Position zu bringen. Ansonsten konnten es sich die Hertener leisten, die Itzehoer werfen zu lassen. Besonders Kosta Karamatskos gewährten sie viel Platz, der aber bei seinen sechs Versuchen verzweifelte. Coach Levine vermisste bei seinem Team die Aggressivität Richtung Korb und das genaue Umsetzen der Spielzüge.
So ging Herten im zweiten Viertel in Führung und gab sie nicht mehr her. 35:42 stand es zur Halbzeit, im dritten Viertel versuchte es Nick Tienarend unter dem Jubel der Fans noch einmal. Doch schon die erste Verteidigungsaktion zeigte: Es ging nicht. Der Point Guard setzte sich wieder auf die Bank, immerhin zeigte eine erste Untersuchung nach Spielende, dass das Knie wohl nicht schlimmer verletzt ist. Die Eagles hoffen auf Tienarends Einsatz im letzten Spiel am Sonnabend in Recklinghausen.

Die durch seinen Ausfall entstandene Lücke im Spielaufbau konnten die Gastgeber nicht schließen. Zu viel blieb Stückwerk, Topscorer Jonathon Williams musste sich seine Punkte meist selbst erarbeiten. Dennoch kamen die Eagles mit viel Herz immer wieder heran bis auf wenige Zähler, der entscheidende Schlag gelang aber nicht. Herten dagegen nutzte immer wieder Lücken in der Verteidigung und traf die wichtigen Würfe, auch von außen.

Mit dem Erfolg haben die Löwen den Klassenerhalt geschafft. Die Eagles sind nach der Stahnsdorfer Niederlage nicht mehr vom dritten Rang der Playdown-Runde zu verdrängen. Dieser reicht ihnen nach dem Lizenzentzug für Magdeburg – noch haben die Otto Baskets nicht entschieden, ob sie dagegen vorgehen. Mit einem Erfolg in Recklinghausen können die Itzehoer immer noch aus eigener Kraft auf den angestrebten zweiten Rang springen.

Eagles: Jonathon Williams (22, 13 Rebounds), Renaldo Dixon (12), Patrick Wischnewski (9, 3 Dreier), Johannes Konradt (8, 2 Dreier), Kosta Karamatskos (6), Adrian Breitlauch (5), Jeff Wherry (5, 1 Dreier), Nick Tienarend (3), Clayfell Harris.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2015 | 05:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen