zur Navigation springen

Leon Philipp nominiert für Olympische Jugendspiele

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Was für ein Erfolg, den sich der Deutsche Meister in der Judo-Jugend U 18, der Itzehoer Leon Philipp, in den letzten Wochen auf den internationalen Kandidaten-Turnieren erkämpft hat: Er darf auf dem EYOF (European Youth Olympic Festival) Mitte Juli in Utrecht Deutschland im Judo vertreten.

Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft Anfang Februar und der Berufung in den Bundeskader konnte der Itzehoer mit einem neunten Platz in Kiew (Ukraine), einem siebten Platz in Teplice (Tschechien) und zuletzt mit einem tollen fünften Platz unter 80 Teilnehmern in der sehr leistungsstarken Gewichtsklasse bis 60 kg in Berlin als mit Abstand bester Deutscher Kämpfer den Bundestrainer Sven Hesse überzeugen.

In Berlin zeigte Leon Philipp in sieben Kämpfen, dass er immer besser international bestehen kann. So besiegte er nacheinander einen Russen, einen Norweger und Letten, unterlag dann allerdings einem russischen Gegner aus dem Olympia-Kader, besiegte in der Trostrunde einen Brasilianer, um dann aber im Kampf um Platz drei an einem belgischen Rivalen zu scheitern.

Über seine danach erfolgte Nominierung zur EYOF freut sich der Itzehoer riesig, ist sein Traum doch eine Olympia-Teilnahme. So kann er nun in Holland mit 3300 Sportlern aus 49 Ländern und neun Sportarten schon mal Olympisches Flair genießen. Sind doch die alle zwei Jahre stattfindenden EYOF Anfang der 90ziger Jahre mit dem Ziel gegründet worden, "die besten europäischen Jugendlichen an die olympische Bewegung und die Anforderungen des internationalen Spitzensport heran zu führen". Nun werden alle Judoka des SC Itzehoe am 17. Juli Leon Philipp bei seinem Auftritt auf der vorolympischen Judomatte mitfiebern und Daumen drücken. Vorher darf er noch einmal bei einem weiteren Sichtungs-Turnier in Polen internationale Erfahrungen sammeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen