zur Navigation springen

Bogensport : Lars Ratjen will wieder zur DM

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kellinghusener Schütze wird bei der Kreismeisterschaft mit Wanderpokal geehrt. Die Steinburger Schützen hoffen auf Tickets zur Landesmeisterschaft.

Das neue Jahr hat noch nicht begonnen, dennoch ermittelte der Kreisschützenverband Steinburg die Kreismeister in den Bogen-Disziplinen für 2016 noch vor dem Jahreswechsel. Geschuldet ist dieser frühe Zeitpunkt den Hallen-Landesmeisterschaften, die Ende Januar in Tornesch ausgetragen werden und für die sich die Aktiven noch im alten Jahr qualifizieren mussten.

Zwar hat der Norddeutsche Schützenbund die Starterliste noch nicht bekannt gegeben, doch Steinburgs Bogensportreferentin Almut Michelkowski ist sich sicher, dass sowohl Thomas Reimer, Tabatha Siewert und Sarah Bockelmann (alle 1. Kellinghusener Bogenclub) als auch Christian Benthien und Rasmus Stark (beide Itzehoer Hockey-Club) dank ihrer Ringzahlen die Fahrkarten zu den Landestitelkämpfen gelöst haben.

Almut Michelkowski stellt heraus, dass aufgrund der Hallenkapazitäten nur ein begrenztes Kontingent von Bogenschützen in jeder Disziplin an den Start gehen darf. „Der Kreismeistertitel allein berechtigt nicht zur Teilnahme. Nur Ringe geben den Ausschlag“, hebt Almut Michelkowski die sportliche Komponente hervor, die das Landesniveau berücksichtigt.

In der Klasse der Recurve-Herren ging es am spannendsten zu. Dort sah zur Halbzeit nach 30 Pfeilen Stefan Bergfeld (IHC) wie der sichere Sieger aus. Mit 257 Ringen lag er mit elf Ringen klar vor Vereinskollege Finn Meine. Doch nach 60 Pfeilen ergab sich ein Patt: Beide Schützen lagen mit jeweils 490 Ringen gleichauf. Dass Stefan Bergfeld die Konkurrenz dennoch gewann, lag an seinem besseren Trefferbild mit 14 Zehnern – zwei mehr als Finn Meine (12) sie aufwies.

Relativ eng waren die Abstände auch in den Konkurrenzen Compound-Herren und Blank-Altersherren, die Lars Rathjen (1. KBC) beziehungsweise Christian Benthien (IHC) für sich entschieden.

Vom Niveau her klassifizierte Almut Michelkowski die Kreismeisterschaften als „solide“ ein. „Der Nachwuchs ist stark im Kommen – sowohl bei den Jüngeren als auch bei den Älteren.“ Eine Prognose wagte in dieser Hinsicht Arno Ruh: „Spätestens im Sommer werden wir von ihm hören.“ Einen Grund in der Steigerung des Niveaus auf Kreisebene erkannte Arno Ruh in den in Itzehoe und Kellinghusen gebildeten Trainingskreisen. Dort beschäftigt sich Manfred Meyer, A-Trainer des Deutschen Schützenbundes, mit den hiesigen Schützen. Schwerpunkte seien die Verbesserung des Stils und des Körperaufbaus sowie die Optimierung der individuellen Leistung.

Die hohe Ringzahl von Lars Rathjen, er hatte mit 556 (von 600) zusammen mit Sarah Bockelmann (1. KBC) die meisten erzielt, gab den Ausschlag dafür, dass der Compound-Schütze mit dem Wanderpokal des Kreisschützenverbandes geehrt wurde. Die Ehrung nahmen Almut Michelkowski und Kellinghusens Bogentrainer Arno Ruh vor. Lars Rathjen begründete seinen Erfolg in der Compound-Klasse mit den Tipps von Arno Ruh. „Ruhig bleiben und beim Wettkampf in die Spannung gehen“, das wären Voraussetzungen, um erfolgreich zu schießen. „Wenn man sich unter Druck setzt, wird man Letzter, deshalb bin ich auch ohne Erwartungen in den Wettkampf gegangen“, stellte Lars Rathjen nach der Pokalübergabe heraus.

Doch ohne Ehrgeiz ginge es auch nicht: „Ich habe heute zu viele Neuner und zu wenig Zehner getroffen. Ich muss noch ruhiger und konzentrierter werden“, urteilt er selbstkritisch. Er hofft nun, die Defizite durch weiteres Training abstellen zu können. Sein Ziel sei nämlich, wieder einmal an einer Deutschen Meisterschaft teilnehmen zu können. Zweimal hätte er sich dieses Ziel beim Deutschen Bogensportverband schon erfüllt, und sportlich voran zu kommen, sei „immer gut“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen