Handball : Landesliga-Spitzenreiter behält weiße Weste

Früh ausscheiden musste Tobias Bombe bei der HSG.
Foto:
Früh ausscheiden musste Tobias Bombe bei der HSG.

Die Landesliga-Handballer der HSG Horst/Kiebitzreihe bleiben nach dem 27:21 in Plön ohne Verlustpunkt.

shz.de von
06. Februar 2018, 05:02 Uhr

Trotz eines ersatzgeschwächten Kaders erspielten sich die Landesliga-Handballer der HSG Horst/Kiebitzreihe beim sonst so heimstarken TSV Plön ein souveränes 27:21 (12:11). Damit bleiben die Haie weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze (28:0 Punkte). Spielmacher Mirko Hahn war aufgrund einer Erkältung erst gar nicht mit nach Plön gefahren und auch hinter dem Einsatz von Torwart Niklas Kaven (Grippe) stand vor der Partie ein großes Fragezeichen. Als dann auch noch der Rückraumrechte Tobias Bombe wegen einer Handverletzung nach gut sechs Minuten ausgewechselt werden musste, stand es nicht gut um die Haie. Denn zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber bereits mit 5:2 und erhöhten wenig später gar auf 6:2 (9.).

Nach einigen Umstellungen (u.a. Niklas Kaven ins Tor) fingen sich die Haie insbesondere im Deckungsverband und gestalteten allmählich die Partie zu ihren Gunsten. Per Siebenmeter erzielte Sebastian Krohn nach 16 Minuten erstmals wieder den Ausgleich zum 7:7. Bis zur Halbzeit verlief die Partie nun ausgeglichen, ehe die HSG schließlich mit einer 12:11-Führung in die Pause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel erspielte sich in den ersten Minuten keine der beiden Mannschaften Vorteile, da die Abwehrreihen dominierten und kaum etwas zuließen (17:16, 42.). Mitte der zweiten Halbzeit setzten die Haie zum Zwischenspurt an und schafften mit einem 4:0-Lauf erstmals eine Fünf-Tore-Führung (22:17,51.). Diesen Vorsprung verwalteten die Gäste zunächst, ehe nach doppelter Zeitstrafe plus Rot gegen Alexander Bey (grobes Foulspiel) plötzlich nur noch vier HSG-Spieler auf dem Spielfeld standen (23:19, 53.). Aber durch zwei technische Fehler der Gastgeber und einen Geniestreich von Francis Stefan überstanden die Haie diese brenzlige Phase sogar mit einem 1:0 zu ihren Gunsten (24:19, 55.). Diese missglückte Aufholjagd brach schließlich die Moral der Gastgeber, so dass die Haie sich bis zum Schlusspfiff noch auf 27:21 absetzten.

Mit Jan Francis Stefan (10 Tore), Finn Nissen (5) und Niklas Kaven im Tor hatte die HSG an diesem Tag ihre stärksten Einzelspieler. Dennoch war es die mannschaftliche Geschlossenheit besonders in der zweiten Halbzeit, die den Ausschlag für den Auswärtssieg gab.

Horst/Kiebitzreihe: Robin Rundt, Jonas Jermies, Jan Francis Stefan 10, Alexander Bey, Niklas Kaven, Tim Rowedder 2, Leon Jermies 1, Ole Bostelmann, Mirco Köber 3, Sebastian Krohn 3, Finn Nissen 5, Tobias Bombe, Tim Reichert 2, Max Rowedder 1.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen