zur Navigation springen

Segeln : Kurs auf Wiederaufstieg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Zweitliga-Segler starten auf dem Chiemsee in die neue Saison.

Für das Bundesligateam der Seglervereinigung Itzehoe wird es von heute bis Sonntag wieder ernst. In Prien am Chiemsee findet die erste Regatta der diesjährigen Meisterschaftsserie der J70-Einheitsboote statt. Nach dem Abstieg in die zweite Liga will das SVI-Team den direkten Wiederaufstieg schaffen.

Am Fuße der Alpen herrschen schwierige Bedingungen, weshalb die Itzehoer Crew ein achttägiges Trainingslager auf dem Gardasee absolviert hat. Diese Woche ging es dann noch einmal auf die Alster, weil der Wind dort ähnlich oft dreht wie in dem Segelrevier in Süd-Bayern. „Wir lassen nichts unversucht, um so optimal wie möglich vorbereitet zu sein“, erklärt Steuermann Christian Soyka, der mit Moritz Burmester, Kai Harder und Hinnerk Müller nach Prien fährt.

Eine Woche mit täglich sieben Stunden auf dem Wasser haben die vier auf dem Gardasee hinter sich. Man habe dort unter anderem die einzelnen Crewmitglieder mit dem Hamburger Segelclub hin und her getauscht, um die Kommunikation im Boot zu verbessern. „Das war spannend und sehr sinnvoll“, sagt Soyka. Man habe viel gelernt.

Ob das letztlich reicht, um am Wochenende in die anvisierte Top-Five zu segeln, wird sich zeigen. Auf dem Chiemsee hat die Itzehoer Crew noch nie gesegelt. Es ist der erste Bundesliga-Wettkampf dort überhaupt. Das macht ihn besonders spannend, weil auch die anderen Clubs – außer den bayerischen – dort kaum Erfahrungswerte besitzen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2017 | 04:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen