zur Navigation springen

Handball : Kuhnke-Team verpasst Überraschung nur knapp

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorner Oberliga-Männer unterliegen beim Spitzenreiter Hamburg-Barmbek hauchdünn mit 22:23.

Das war knapp! Die Handballer des MTV Herzhorn mussten beim ungeschlagenen Oberliga-Tabellenführer HG Hamburg-Barmbek antreten und schaffte dort fast die Riesenüberraschung. Denkbar knapp mit 22:23 (10:13) unterlagen die Blau-Gelben und bewiesen sich in dieser Partie als ebenbürtiger Gegner. Die Begegnung war gezeichnet von zwei starken Deckungsreihen mit zwei ebenfalls starken Torhütern dahinter, und so entwickelte sich ein spannendes und jederzeit enges Spiel.

„Wir wussten, dass die Hamburger in der Abwehr stark sind und wir aber auch“, so Betreuer Thorsten Nagel. Somit hatten sich die Schützlinge von Manfred Kuhnke einiges ausgerechnet, doch im Angriff fehlte wieder einmal der letzte Kick zum Erfolg.

Die Gastgeber erwischten den deutlich besseren Start und schienen ihrer Favoritenrolle gerecht werden zu wollen. Über 5:2 in der 12. Minute setzten sie sich in den nächsten acht Minuten auf 10:5 ab, und insbesondere mit dem sehr erfahrenen Dennis Tretow hatten die Herzhorner so ihre Probleme.

Anders hingegen sah es mit den gegnerischen Kreisläufern aus: Auf die hatten sich die Blau-Gelben hervorragend eingestellt und ließen kaum Anspiele zu. Sie standen hinten eng zusammen, verschoben und unterstützten sich gegenseitig. So fanden sie über eine gute kämpferische Einstellung ins Spiel und verkürzten Tor um Tor. Theo Boltzen traf in der 29. Minute zum 10:12, ehe der Ex-Herzhorner Hendrik Meyn mit einem verwandelten Strafwurf den 13:10-Pausenstand erzielte.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Gäste Tretow durch Birger Dittmer oder Iven Pfeiffers in kurze Deckung, und mit dieser Maßnahme wurde die Partie immer ausgeglichener. Die Kuhnke-Schützlinge boten nicht nur Paroli, sondern spielten hervorragend mit. In der 40. Minute glich Birger Dittmer zum 15:15 aus und im Anschluss gingen sie durch Torben Voß sogar mit 16:15 in Führung.

Diese wurde jedoch umgehend wieder egalisiert, und die Hamburger legten ihrerseits wieder vor. Und es blieb spannend. Die Favoriten schafften es nicht, sich mehr als zwei Treffer abzusetzen und so kam es zum spannenden Finale. Dabei hatten die Blau-Gelben durchaus die Chance, noch einmal auszugleichen.

Doch es gelang ihnen nicht. In der 59. Minute führte Hamburg mit 23:21 Toren und hatte damit die Vorentscheidung getroffen. Zwar verkürzte Birger Dittmer noch auf 22:23, doch der hochverdiente Ausgleich blieb den Herzhornern verwehrt.

Dennoch: Erneut präsentierten sie sich mit einer starken Leistung, mit der sie sich um den Klassenerhalt eigentlich keine Sorgen machen müssen.

MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Sebastian Fritze – Mattes Olde, Ludger Lüders 2, Lutz Wamser 1, Torben Voß 3, Lars Wamser, Sebastian Lipp 3, Iven Pfeiffers, Theo Boltzen 6, Birger Dittmer 6, Malte Meisiek 1

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 04:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen