zur Navigation springen

Handball-Landesliga Mitte der Männer : Kremperheider Achterbahnfahrt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

TSV-Sieg über THW Kiels Dritte stand auf der Kippe.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 11:45 Uhr

Die Landesliga-Handballer des TSV Kremperheide haben ihr Heimspiel gegen den starken Tabellenfünften THW Kiel III mit 25:22 (15:12) gewonnen und den zweiten Tabellenplatz gefestigt. Nach der Niederlage gegen die SG WiFT vor einer Woche war dieser Sieg besonders wichtig.

Kremperheide legte mit einer bärenstarken und aggressiven Abwehr den Grundstein für eine gute erste Halbzeit gegen die großen Rückraumspieler und den erfahrenen Mittelmann des THW Sven Karsten. Nach dem 6:3 des TSV nahmen die Kieler schon in der 12. Minute die erste Auszeit. Eine höhere Führung verhinderten allerdings allein die Unparteiischen, weil viele gute Abwehraktionen mit Freiwürfen oder gar Siebenmetern abgepfiffen wurden und der THW dadurch im Spiel blieb. Aber auch im Angriff gab es fragwürdige Entscheidungen gegen die Gastgeber, so dass die Kieler bis auf 10:11 heran kamen. Die junge Truppe um Trainer Werner Zink bewies jedoch Moral und konnte bis zu Pause trotz mehrfacher Unterzahl den drei-Tore-Vorsprung (15:12) wieder herstellen.

Nach dem Wechsel erhöhten die Kremperheider schnell auf 17:13, ehe wieder einmal der Fehlerteufel und sehr unglückliche Entscheidungen zur 18:17-Führung des THW führten. Die Kieler hatten sogar die Chance, den Vorsprung auszubauen, was jedoch der gute Malte Schultz im TSV-Tor verhinderte, der seiner Mannschaft den entscheidenden Rückenwind gab. Die Gastgeber drehten die Partie wieder und lagen fünf Minuten vor Schluss mit 24:20 vorn. In den letzten Minuten gab es zwar noch einmal zwei Strafzeiten gegen den TSV, der aber mit Ruhe und Abgeklärtheit den wichtigen Sieg sicherte. Insbesondere Kapitän Marcus Scheibe hatte Verantwortung übernommen und ein starkes Spiel geliefert.

„Ich bin stolz auf die Reaktion nach der Pleite gegen WiFT“, sagte Trainer Werner Zink nach dem Spiel. Der Gegner sei sehr gut besetzt gewesen. Dank der tollen Abwehr und einer super Moral habe sein Team aber einen hochverdienten Sieg eingefahren. „Einziger Wermutstropfen war, dass wir es nicht geschafft haben, das Spiel zu Beginn der zweiten Halbzeit zu entscheiden und uns unnötig in Schwierigkeiten gebracht haben.“ Die Einstellung sei jedoch top gewesen, so Zink weiter.

Tore Kremperheide: Scheibe (8), Meisieck (6), Rave und Nissen je (3), Pohlmann und Schmidt je (2), Picht (1)


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen