zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga Frauen : Kremperheide übernimmt die Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kollmar/Neuendorf im Kreisderby gegen Störtal Hummeln vorn

In der Handball-Kreisoberliga der Frauen gab es für die Steinburger Teams drei Siege und zwei Niederlagen. Im Topduell bezwang die HSG Kremperheide/Münsterdorf II den bisher ungeschlagenen Tabellenführer HSG Schülp/Westerrönfeld und setzte sich selbst an die Spitze. Im Kreisderby hatte die SG Kollmar/Neuendorf gegen die HSG Störtal Hummeln die Nase vorn.

HSG Kremperheide/Münsterdorf II – HSG Schülp/Westerrönfeld 27:26 (12:13). Die Gastgeberinnen starteten sehr nervös und gerieten zunächst 1:3 (7.) in Rückstand. Mit Kampf und großem Einsatz gelang jedoch der Ausgleich (4:4/11.). Danach spielten beide Teams auf Augenhöhe und lieferten sich ein äußerst spannendes Spiel. Auch in der zweiten Halbzeit lagen die Gastgeberinnen zunächst mit zwei Toren zurück (13:15/33.), um den Spieß dann umzudrehen (17:15/38.) Schülp glich jedoch wieder aus, doch am Ende jubelte die Steinburger HSG, die durch Antonia Praefke den Siegtreffer zum 27:26 erzielt hatte.

Kremperheide/Münsterdorf: Susanne Ferch, Rebecca Neumann (3), Raffaela Hühn (6), Mareike Thiele (2), Julia Fock (1), Merle Schuhmacher (1), Antonia Praefke (4), Sonja von Dewitz (1), Lina Hinze (8), Vivien Schrader (1)

HSG Kremperheide/Münsterdorf III – SG WiFT Neumünster II 17:13 (5:5). Erster Sieg für die HSG-Dritte, die eine sehr gute Abwehrleistung gezeigt hatte. Nach ausgeglichenem Spielverlauf konnte sich die HSG in der Schlussviertelstunde absetzen und einen verdienten Erfolg herauswerfen. Leider kommentierte Ulrike Adomeit kurz vor dem Ende eine Schiedsrichterentscheidung zu heftig und erhielt dafür die rote Karte.

Kremperheide/Münsterdorf: Sarina Weingang, Victoria Stark, Franziska Speer (2), Eilika Prassler (4), Christin Fink, Ulrike Adomeit (1), Vanessa Arp (4), Britta Stöker-Tetzner (2), Jennifer Boehm (2), Christina Klapdor (1), Levke Witthinrich (1)

SG Kollmar/Neuendorf – HSG Störtal Hummeln 25:22 (15:9). Kollmar musste am Ende um den bereits sicher geglaubten Sieg kämpfen. Nach klarem Halbzeitrückstand fanden die Hummeln im zweiten Durchgang besser ins Spiel und schafften den Ausgleich zum 21:21 (48.). Kollmar fing sich jedoch wieder, ließ nach dem 22:22 nichts mehr zu und erzielte drei Treffer zum 25:22-Sieg.

Tore Kollmar/Neuendorf: Lina Kardel (2), Kay-Benita Krohn (4), Daniela Knabe (6), Maike Lüders (1), Hanna Winter (3), Kristina Thode (3), Caren Sümenich (1), Elena Verunac (3), Kim Heesch (2)
Störtal Hummeln: Julia Petz (8), Johanna Ranft (5), Beritt Schmaljohann (2), Katrin Kirsch (3), Marie Biehl (3), Sandra Hannemann (1)

Bramstedter TS – HSG Horst/Kiebitzreihe 22:13 (8:9). Die HSG hatte eine rabenschwarzen Tag erwischt. Weder in der Abwehr noch im Angriff lief etwas zusammen. Lediglich die beiden Torhüterinnen verhinderten ein größeres Debakel.

Horst/Kiebitzreihe: Carina Behncke, Jana Mohr, Hannah Nemitz (1), Tracy Förster (1), Jana Launi (1), Daniela Biel, Jorid Westphal, Lara Harries (4), Julia Ejmke (1), Julia Wagner, Meike Luther (1), Lydia Schilling (1), Janine Nolde (5), Verena Janßen


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen