zur Navigation springen

Handball : Kremperheide macht Titel perfekt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Finale der Landesliga-Saison gewinnen die Zink-Schützlinge trotz anfänglicher Nervosität bei Schülp/Westerrönfeld II mit 35:29 und steigen auf.

Im letzten Punktspiel der Saison 2013/2014 sicherten sich die Handballer des Tabellenführers TSV Kremperheide mit einem 35:29 (16:19)-Auswärtserfolg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld II den Landesliga-Meistertitel und den direkten Aufstieg in die SH-Liga.

Die erste Halbzeit war von Nervosität und schlechtem Abwehrverhalten des TSV geprägt – der Grund dafür, dass es lange nicht nach einem Sieg aussah. Mit 0:4 (5.) lag der TSV Kremperheide schnell zurück und lief in Abwehr und Angriff seiner Normalform hinterher. Das erste Tor für den TSV erzielte Finn Nissen zum 1:4 erst in der 6. Minute. Ein Durchbruch war das jedoch noch nicht, denn bis zur 12. Minute lag man sogar mit 4:9 hinten. Auch eine Auszeit von TSV-Trainer Werner Zink brachte zunächst noch keine Besserung.

Der Gastgeber nutzte konsequent die Lücken in der Abwehr des TSV und im Angriff vergab man Chancen durch Meisieck, Olde und Rave – so stand es bald 10:16 aus Sicht der Kremperheider. Die zahlreichen, im Bus mitgereisten Fans trauten ihren Augen nicht. Außer Finn Nissen und Sebastian Lipp gelang es in dieser Phase kaum einem Spieler, einfache Tore zu erzielen. Doch der TSV fing sich wieder und merkte, wie man der HSG Schülp/Westerrönfeld beikommen kann. Bis zur Halbzeitpause verkürzten die Steinburger auch dank des sich enorm steigernden Torhüters Jonas Rave sowie durch Tore von Lipp, Olde und Rave auf 16:19. Daran knüpfte der TSV Kremperheide nach Wiederbeginn an und erzielte schnell den Ausgleich zum 20:20. Nissen und Lipp brachten die Gäste sogar beim 22:20 erstmals in Führung. Zwar glichen die Gastgeber noch einmal zum 23:23 aus. Doch nun schaltete der TSV zwei Gänge hoch und bei Schülp ließ in gleichem Maße aufgrund des körperbetonten Spiels die Kraft nach. Über 25:23, 28:25 bis zum 32:25 ließ der Tabellenführer keinen Zweifel mehr aufkommen, dass man nun das Spiel sicher im Griff hatte und am Ende dann mit 35:29 die Meisterschaft ausgiebig feiern konnte.

TSV-Trainer Werner Zink nach dem Spiel: „Ich bin sehr stolz auf meine junge Mannschaft und auf die Entwicklung, die sie in den letzten zwei Jahren vom Aufstieg in die Landesliga bis zum heutigen Aufstieg in die SH-Liga genommen hat. Das haben sie sich redlich erarbeitet und nun wird es in der neuen Liga eine Herausforderung für alle. Wir freuen uns darauf und hoffen, dass wir die Klasse halten können. Davon bin ich überzeugt, auch wenn es schwer wird. Jetzt feiern wir aber erst mal.”

 

Tore Kremperheide: Lipp (9), Pohlmann (7), Nissen (6), Rave (5), Schmidt, Ramm und Scheibe (je 2), Picht und Olde (je 1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen