zur Navigation springen

Handball : Kremperheide kapituliert vor Ostenfelds Tempo

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In ihrem letzten Spiel des Jahres kassieren die Landesliga-Männer der HSG eine deutliche Schlappe.

Die Landesliga-Handballer der HSG Kremperheide/Münsterdorf verloren ihr letztes Saisonspiel im Kalenderjahr mit 24:35 (9:17) in fremder Halle bei der HSG SZ Ohrstedt/Ostenfeld/Wittbek/Winnert klar. Somit gehen die Steinburger mit 13:9 Punkten auf Rang vier in die Weihnachtspause, wobei das Tabellenfeld insgesamt dicht gedrängt zusammenliegt.

Die Anfangsphase verlief sehr hektisch; über 2:2 und 5:5 (6.) blieb es zunächst aber noch ausgeglichen. Die Gastgeber legten in der Ostenfelder Sporthalle ein Tempospiel vor, das die Stieper-Schützlinge bisher in der Liga noch nicht gesehen hatten und womit sie im gesamten Spielverlauf nicht zurecht kamen. Die Gäste schafften es nicht – auch aufgrund vieler Ausfälle und angeschlagener Spieler – Ordnung und Ruhe ins eigene Aufbauspiel zu bekommen, so dass der Gegner zu zahlreichen Gegenstoßtoren kam. Auch in der Abwehr fanden die Steinburger nicht wirklich ins Spiel. Es schien, als wäre man immer einen Schritt im Kopf langsamer. So zog der Gastgeber über 11:5 (12.) und 13:7 (20.) bis zum 17:9 zur Halbzeit davon.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Steinburger noch einmal bis auf fünf Tore heran (12:17/32.). Der Kampfgeist war geweckt, und man glaubte noch an eine Chance. Die Gastgeber setzten sich aber wieder auf neun Tore beim 22:13 (38.) ab und das Spiel war damit vorzeitig entschieden. Über 20:32 (54.) unterlag die HSG Kremperheide/Münsterdorf am Ende deutlich mit 24:35 Toren.

Trotz dieser klaren Schlappe überwiegt aber das Positive im bisherigen Saisonverlauf. Nun will man gemeinsam die noch nicht ganz abgeschlossene Hinrunde analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Im oberen Tabellendrittel kann derzeit nahezu jeden jeden schlagen. Also heißt es für die Schützlinge von Trainer Michael Stieper, in der Weihnachtspause am eigenen Spiel zu arbeiten, um es zu verbessern.

Kremperh./Münsterdorf: Malte Schultz, Kyle Stabenow – Philip Reich, Jan Bastian, Lucas Flossmann 3, Lars Olde, Tule Becker 6, Michael Stieper, Kim Wengert und Ole Freter je 1, Yannik Sierck, Aaron Lütkemann 3, Marvin Rave 9.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen