zur Navigation springen

Handball-Landesliga Männer : Kremperheide bleibt Tabellenführer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vorwärts Kiel unterliegt 28:33 beim TSV.

Die Landesliga-Handballer des TSV Kremperheide haben ihr zweites Heimspiel gegen FT Vorwärts Kiel mit 33:28 (14:10) gewonnen und bleiben mit jetzt 6:0 Punkten ungeschlagen Tabellenführer.

Gegen die junge Kieler Truppe taten sich die TSVer zunächst recht schwer. Man wollte durch aggressive offensive Deckung den Gegner zu Fehlern zwingen, was jedoch überhaupt nicht gelang. Über 2:4 und 5:7 schien es dem aufgrund fehlender Bissigkeit in der Abwehr und vielen einfachen Fehlern und Abschlussschwächen dem TSV nicht zu gelingen, das Zepter gegen den Aufsteiger in die Hand zu nehmen. Doch auch die Kielern hatten ab der 18. Minute eine Schwächephase, die der Tabellenfüher über schnelles Spiel durch Malte Meisik über 9:8 zum 14:10-Halbzeitstand nutzte.

Nach dem Seitenwechsel und dem 19:12 durch Marcus Scheibe sah alles nach einer klaren Angelegenheit für den TSV aus. Der Schein trog allerdings, denn der TSV ließ die Kieler durch einfachste Fehler, eine miserable Abschlussquote und teilweise desolater Abwehrarbeit wieder zurück ins Spiel kommen. Plötzlich stand es nur noch 23:20 (42. Min.) für die Gastgeber und zehn Minuten war der Votrsprung auf einen Treffer zusammengeschmolzen (27:26). Die Schützlinge von Trainer Werner Zink besannen sich jedoch rechtzeitig, erhöhten das Tempo und kamen über 30:26 zum glücklichen aber verdienten 33:28-Erfolg gegen einen starken Aufsteiger aus Kiel.

Werner Zink war nach der Partie unzufrieden, weil der eigentlich sichere Sieg noch in Gefahr geraten war. „Daraus müssen wir lernen, dass es in dieser Liga nur mit 100-Prozent Leistung erfolgreich gehen kann”, so Zink.

Tore Kremperheide: Meisiek 13, Scheibe, Lipp und Rave je 4, Pohlmann 3, Olde und Kuckluck je 2, Mogge 1


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen