zur Navigation springen

Leichtathletik : Krause und von Soosten mit Bestleistung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Duo überzeugt bei der Deutschen Straßenlaufmeisterschaft in Bad Liebenzell.

Deutsche Straßenlaufmeisterschaften in Bad Liebenzell: Mit dabei waren auf dem schnellen Straßenkurs in der baden-württembergischen Kleinstadt nahe Karlsruhe mit Ute Krause (W45) und Yannick von Soosten (U23) auch zwei Athleten des SC Itzehoe. Beide kämpften auf der zehn Kilometer langen Strecke bravourös und verbesserten nicht nur ihre persönliche Bestleistungen um 35 beziehungsweise 42 Sekunden, sondern platzierten sich mehr als zufriedenstellend: Ute Krause (49) wurde in 42:33 Minuten Achte der Altersklasse W45, und der erst 19-jährige Yannick von Soosten erlief sich in 32:34 Platz 20 im Wettbewerb der höheren Altersklasse U  23.

Ute Krause ging den ersten Kilometer in 4:05 Minuten sehr schnell an, fand aber schon bald das Tempo, mit dem sie dem Ziel näher kommen konnte, ohne sich vorzeitig zu verausgaben. „Das war nach der ersten von vier Runden, ab da bin ich entspannt gelaufen“, erklärte die Langstrecklerin im Gespräch mit unserer Zeitung. Angepeilt hatte sie für sich eine Zeit von 42:30 Minuten. „Meine Ergebnisse in den Rennen zuvor hatten mir gezeigt, dass ich diese Zeit auch laufen kann, deshalb ging es mir das gesamte Rennen über körperlich und auch geistig gut.“

Und dennoch: So richtig durchgeatmet hatte Ute Krause erst bei Kilometer sieben, als sie an der Stelle mit 30 Minuten die Durchgangszeit hatte, die geplant war. Weiteren Auftrieb in Richtung einer tollen Endzeit habe ihr gegeben, dass sie im Rennverlauf mehr und mehr offenbar zu schnell gestartete Teilnehmer überholte und in der Endphase des Rennens einer Seniorin einer anderen Altersklasse immer näher kam – bis auf etwa drei Meter konnte sie die Lücke zulaufen, die zunächst rund 100 Meter betragen hatte. Rückblickend auf ihren Wettkampf betont Ute Krause: „Ich fand keine Gruppe, in der ich lange Zeit mitlaufen konnte. Zwar hatte ich mir immer jemanden gesucht, an den ich mich halten konnte. Aber nur so lange, bis ich merkte, dass ich einen Tick schneller bin.“ Danach hatte sie sie jeweils gelöst und so ein Einzelergebnis erreicht, mit dem sie gut leben kann: „Platz acht ist die beste Platzierung, die ich bei Deutschen Meisterschaften je erreicht hatte.“

„Kampfbereit, willensstark und entspannt“ – so lässt sich die Gesamteinstellung zusammenfassen, mit der Yannick von Soosten ins Rennen gegangen war. Auch er hatte sich viel vorgenommen, wollte in Richtung 32:30 Minuten laufen. Dass er sein Ziel dann auch nahezu erreichte und feststellen konnte, dass er gegenüber dem älteren Jahrgang konkurrenzfähig ist, bezeichnete er als „super“. So habe er sich das vorher auch vorgestellt. Grundlage für seine schnelle Zeit, sie hätte ihn im vergangenen Jahr in der Altersklasse U20 auf Platz eins und bei den Männern noch auf Rang vier der Landesbestenliste geführt, war, dass er schnell eine Gruppe fand, die seinem läuferischen Niveau entsprach. Und in der konnte er gut mitarbeiten: „Ich war erstaunt, wie locker ich auf den ersten sechs Kilometern war, die gingen mir gut von der Hand.“

Härter wurde es für Yannick von Soosten erst zum Schluss – doch auch da konnte er sich gegen ähnlich starke Läufer behaupten. Nachdem seine Gruppe immer mehr zusammen geschrumpft war und sich daraus zwei Kilometer vor Schluss ein Konkurrent löste, folgte der Itzehoer. Den letzten Kilometer lief Yannick von Soosten in starken 3:06 Minuten.

Sowohl er als auch Ute Krause präsentierten sich in Bad Liebenzell in einer Form, die zu Beginn des Jahres so noch nicht abzusehen war. Grundlagen ihres läuferischen Vermögens sind das kontinuierliche und disziplinierte Training bei Wind und Wetter sowie der Wille, sich besonderen Herausforderungen zu stellen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen