zur Navigation springen

Tischtennis : Kraftakt bleibt ohne Happyend

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Regionalliga-Frauen: des VfL Kellinghusen kassieren drei Niederlagen in eigener Halle an einem Wochenende.

von
erstellt am 17.Nov.2015 | 04:23 Uhr

In der Tischtennis-Regionalliga Nord der Damen meldete Aufsteiger VfL Kellinghusen drei Niederlagen am Stück.

Mit Begeisterung und voller Hoffnungen war der VfL Kellinghusen zu diesem Mammutprogramm angetreten, denn trotz Heimvorteils sind drei Spiele am Stück nicht einfach aus dem Handgelenk zu schütteln. Aufgrund der vielen ausländischen Aktricen in der Liga sind solche Kraftakte in allen Klubs aber gang und gäbe. Dabei gingen die Steinburgerinnen noch gut gerüstet ins Wochenende, denn es standen fünf Spielerinnen parat.

Gegen den nach diesem Wochenende führenden VfL Oker war wenig Kraut gewachsen. Binnerup-Jacobsen/Uludintceva gewannen zwar ihr Doppel, aber im oberen Paarkreuz war für die beiden Kellinghusenerinnen gegen die osteuropäischen Gegnerinnen nichts zu holen. In der unteren Mannschaftshälfte sah es etwas besser aus, hier landeten Jeanine Liebold (gegen Zykova) und Isabelle Laskowsky (gegen Krödel) jeweils einen Sieg, was aber letztlich nur zu einem einigermaßen respektablen 3:8 reichte.

Wenige Stunden später stellte sich dann mit Hannover 96 ein weiterer hochkarätiger Gegner in Kellinghusen vor. Allerdings gingen diesmal beide Doppel verloren, wobei Binnerup-Jacobsen/Uludintceva beim 11:13 im Fünften nicht vom Glück verfolgt waren. Solo blieb es Elena Uludintceva (Sieg über Hannovers Nr. 1 Horak) und Katarzyna Sabat-Kamyk (schlug Baskutyte) vorbehalten, das Ergebnis zum 2:8 zu schönen.

Alle Hoffnungen ruhten nun auf der Partie am Sonntag gegen die mitgefährdete Reserve von Hannover 96. Doch auch dieser Gegner erwies sich als ausgeglichener besetzt als die Steinburgerinnen. Binnerup-Jacobsen/Uludintceva gewannen zwar ihr Doppel und auch solo zusammen drei Einzel (zwei Punkte durch Binnerup-Jacobsen), doch die 0:3-Bilanz von Isabelle Laskowksy konnte Katarzyna Sabat-Kamyk mit 2:1 nicht ganz ausgleichen, so dass man nach der 6:8-Niederlage aus den drei Partiend es Wochenendes 0:6 Punkte aufwies und somit mit gänzlich leeren Händen dastand.

Das war es nun mit den Heimspielen für die Kellinghusenerinnen in der Hinserie. An den beiden folgenden Wochenenden stehen nun noch vier Auswärtspartien auf dem Programm.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen