zur Navigation springen

Fussball : Koordinator Raedel besucht DFB-Stützpunkt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Reges Treiben herrscht am neu eingerichteten DFB-Stützpunkt Yener-Sportpark in Itzehoe – vor allem in den jüngst gesichteten jüngeren Jahrgängen. Auch die Vereinstrainer bekommen bei einem Info-Abend am 23. September einen Einblick in die Arbeit.

von
erstellt am 31.Aug.2013 | 05:00 Uhr

Itzehoe Der neue DFB-Stützpunkt in Itzehoe hat seine Arbeit erfolgreich aufgenommen. Davon konnten sich Stützpunkt-Koordionator Björn Raedel und KFV-Vorsitzender Werner Papist in dieser Woche persönlich überzeugen.

Die drei Stützpunkt-Trainer Niels Scheer, Christian Pusch und Tim Dethlefs hatten insgesamt 46 Talente unter ihren Fittichen, die nach jeweils zwei Sichtungen zum Stützpunkt-Training eingeladen waren. „Wir wollen in fünf Jahrgängen am Ende mit insgesamt 60 Kindern im Yener-Sportpark trainieren“, sagte Raedel.

Im E- und D-Jugend-Bereich sehe es schon sehr gut aus, bei den C-Junioren sei die Beteiligung noch dünn. Der Grund dafür sei aber einfach. „Es trainieren eine Reihe Jugendlicher aus dem Kreis Steinburg in den Stützpunkten Neumünster und Meldorf.“ Die meisten von ihnen hätten sich dafür ausgesprochen im letzten Jahr ihrer Förderung nicht mehr den Standort zu wechseln, auch weil es ihnen dort sehr gut gefalle, so Raedel. „Wir werden niemanden zwingen, den Stützpunkt zu wechseln, und sehen der weiteren Entwicklung entspannt entgegen.“

Besonders erfreut ist Raedel darüber, dass in Itzehoe ein spezielles Torwarttraining angeboten werden kann. „Wir haben da mit Niels Scheer einen besonders qualifizierten Mann in Itzehoe“, lobt Raedel seinen Stützpunktleiter, der neben der Trainer A-Lizenz auch die Torhüter-Leistungslizenz besitzt.

Tatsächlich scheint sich der neue Stützpunkt zunehmender Beliebtheit zu erfreuen, denn bei den neu gesichteten jüngeren Jahrgängen drängeln sich die Teilnehmer. Viele Eltern sind zudem Zeugen der entspannten Atmosphäre des Stützpunkttrainings geworden. Damit nun auch die Vereinstrainer einen Einblick in die Arbeit bekommen, wird es am 23. September einen Info-Abend (Beginn 18 Uhr) auf dem Lehmwohld geben, auf dem sich der Stützpunkt bei einem Schautraining mit anschließender Informationsrunde präsentieren will. Dazu sind Nachwuchstrainer aller Altersklassen eingeladen.

„Es ist ganz wichtig für uns, dass wir wieder einen Stützpunkt im Kreis Steinburg haben“, freute sich KFV-Vorsitzender Werner Papist und wünschte den talentierten Nachwuchskickern viel Erfolg in ihrer zukünftigen Laufbahn. rst

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen