zur Navigation springen

Kreismeisterschaften für Pony- und Pferdereiter : Knappe Entscheidungen in Nutteln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Titel für Chiara Otho, Lotta Kluczynski und Pia Harder

Chiara Otho (16) auf La Cord (Kombination), Lotta Kluczynski (11) auf Morningristo (Pony-Dressur) und Pia Harder (13) auf Baccara (Pony-Springen): Das sind die Sieger der Kreismeisterschaften für Pony- und Pferdereiter, die der Reiterbund Steinburg nach Nutteln vergeben hatte. Zum Zeitpunkt ihrer Ehrung konnten alle auf spannende Prüfungen innerhalb der drei Konkurrenzen zurückblicken.

In der Dressur trennte die Siegerin lediglich ein Punkt von Vizemeisterin Lisa Starkjohann, und auch zwischen der Dritten (Nathalie Strüben) und der Vierten (Emma Lou Mieck) lag letztlich nur ein Punkt. Ähnlich auch die Situation im Springen, bei dem sich Pia Harder erst durch ihren Sieg in der abschließenden dritten Prüfung nach vorn schob, weil sie letztlich zwei Punkte mehr auf ihrem Konto stehen hatte als Lena Magens. Die hatte nach der zweiten Wertungsprüfung nämlich noch geführt. Doch weil das Pony der zwischenzeitlich Führenden vor dem ersten Sprung stehen geblieben war, hatten sich deren Siegesträume zerstreut. Zwei weitere Punkte zurück im Gesamtklassement lagen Madeleine Struve und Lena Hansen.

Bei den Kombinierern, dessen Wertung sich aus den Dressur- und Stilspring-Ergebnissen zusammensetzte, dominierte Chiara Otho. Ausschlaggebend für ihren Sieg war die gute Benotung in der Dressur (8.00). Und die schaffte ordentlich Distanz zu Louis Hauser und Mia Fiona Bücking als Zweit- und Drittplatzierte. Apropos Dressur: Lisa Starkjohann erhielt für ihre Präsentation in dieser Disziplin einen Pokal. Mit der Wertnote 8.4 hatte die Pony-Reiterin das beste Dressurergebnis innerhalb der Meisterschaftsprüfungen erreicht.

Für alle Kreismeister kamen die Erfolge unerwartet. Alle drei Reiterinnen machten im Gespräch mit unserer Zeitung deutlich, dass sie vor Beginn der Prüfungen andere Mitbewerber favorisiert hatten. Pia Harder, letztes Jahr noch Kreismeisterin auf Ali Baba in der Dressur, ließ zudem wissen, dass sie derzeit nur Springpferde habe und sich deshalb umorientieren musste: „Meine Einstellung, ‚Alles oder Nichts’, hat heute gut geklappt.“ Ihr Pferd, mit dem sie sich erst zum dritten Mal an einem Turnier beteiligt hätte und mit dem sie noch nie platziert war, habe sich sehr gut führen lassen.

Für Chiara Otho war der Start in Nutteln bei einer Kreismeisterschaft in der Kombination Neuland. Schwergefallen seien ihr die Prüfungen aber nicht, weil sie sowohl im Spring- als auch im Dressursport zuhause sei. Was ihr leichter falle, wisse sie nicht. „Es ist mal so und mal so, aber in der Meisterschaft war meine Dressur besser als mein Springen, und die Dressurnote gab dann den Ausschlag für den Sieg.

Lotta Kluczynski, bereits seit mehr als zwei Jahren an den New-Forest-Wallach Morningrist gewöhnt, hatte sich im vergangenen Jahr noch auf dem Shetland-Pony Dancer am Springen beteiligt und war in der Kreismeisterschaft vor Jahresfrist Vierte geworden. Doch das Pony sei für sie nun zu klein geworden. Deshalb auch die Umorientierung auf die Dressur, für die sie regelmäßig trainiert und sich in den letzten Tagen noch speziell vorbereitet habe. „Da haben wir alle Lektionen noch mehrmals geübt.“

Für alle Kreismeisterinnen sieht der Sport bis zum Ende der Saison noch weitere Herausforderungen vor: Pia Harder und Lotta Kluczynski wollen mit dem Reiterbund Steinburg beim Landesvierkampf ihren zweiten Platz im Teamwettbewerb aus dem Vorjahr verteidigen, und zusammen mit Pia Harder wird Chiara Otho beim Landesbreitensportturnier in Bad Segeberg für den RuFV Nutteln im Kombinierten Wettkampf für Reitabteilungen an den Start gehen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen