zur Navigation springen

Handball-Landesliga Frauen : Knapp am Punkt vorbei geschrammt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

HSG Kremperheide/Münsterdorf unterliegt Mönkeberg-Schönkirchen nach tollem Spiel mit 26:27

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Mit einer knappen 26:27 (14:16)-Heimniederlage starteten die Handball-Landesliga Frauen der HSG Kremperheide/Münsterdorf gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen in die Saison. Im Abschlusstraining am Freitagabend hatte HSG-Trainer Jens Molkow gerade mal sechs gesunde Feldspielerinnen zur Vorbereitung begrüßen können. Ein Grippevirus ging in der Mannschaft um, weshalb vier Spielerinnen erst grünes Licht nach dem Aufwärmen vor dem Spiel geben konnten, die dannnatürlich nur im Teilbesitz ihrer Kräfte waren. Außerdem fehlte mit „Urlauberin“ Jule Eggers eine Hauptleistungsträgerin.

Molkow hatte sein Team trotzdem gut auf den Meisterschaftsmitfavoriten eingestellt. In den ersten 25 Minuten zeigten die Gastgeberinnen eine sehr konzentrierte Leistung, getragen von einer hervorragend aufgelegten Torhüterin Ariane Wenckebach, die insgesamt vier Siebenmeter hielt. Dann gab es jedoch einen Einbruch zwischen der 25. und 30. Minute. Sieben Gegentore drehten die Partie von einer 12:9-Führung zum 14:16-Rückstand. Im Angriff wurde zu überhastet abgeschlossen, was die Gäste zu schnellen Gegenstößen geradezu eingeladen hatte.

Nach der Fehleranalyse in der Halbzeitpause stand die Abwehr im zweiten Durchgang immer besser. Jens Molkow: „Es war wirklich ein toller Kampf und ein schnelles Spiel von beiden Seiten.” In der 55. Minute hatte sich Mönkeberg/Schönkirchen trotzdem auf 24:28 abgesetzt. Molkow stellte daraufhin die Abwehr nach einem Timeout offensiver ein und hatte Erfolg damit: Anka Rusch und zweimal Lina Hinze liefen erfolgreiche Konter und stellten den Anschluss zum 26:27 her. Ausgerechnet die überragende Jasmin Mogge vergab jedoch in dieser Phase einen Siebenmeter und Anka Rusch scheiterte beim Gegenstoß darüber hinaus an der sehr guten Torhüterin der Gäste, was diesen den knappen 27:28-Vorsprung rettete. Auch eine Überzahlsituation in den letzten 15 Sekunden konnten die Steinburgerinnen nicht mehr zum Ausgleich nutzen.

Jens Molkows Fazit war trotzdem positiv: „Die Moral war riesig. Wir haben große Werbung vor den etwa 80 Zuschauern in Kremperheide für uns gemacht. Viele von ihnen hatten noch lange über ein großartiges Frauenspiel diskutiert. Dabei waren sich alle einig, dass ein Punkt für uns mehr als verdient gewesen wäre.”

Spielfilm: 3:2 (5. Min.), 6:6 (13.), 9:6 (20.), 12:9 (25.), 14:16 – Halbzeit- 16:16 (33.), 18:20 (40.), 22:24 (50.), 24:28 (55.) 27:28 (59.).


Tore Kremperheide/Münsterdorf: Jasmin Mogge (12/4) Lina Hinze (8), Lena Christiansen (2), Anka Rusch (2), Esther Schwarz, Franzisca Fock und Deike Müseler jeweils 1



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen