zur Navigation springen

Handball : Klassenverbleib gesichert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Nach dem Sieg der Herzhorner Oberliga-Frauen in Schwartau ist Michael Janke jedoch nicht mehr ihr Coach.

Knapper geht es nicht. Die Handballerinnen vom MTV Herzhorn gewinnen beim VfL Bad Schwartau mit 28:27 (14:17). Dieser Sieg war allerdings auch unbedingt nötig, denn Konkurrent Wilhelmsburg gewann ebenfalls. Nur ein Sieg bedeutete daher den sicheren viertletzten Tabellenplatz und damit den Klassenverbleib. Dennoch hieß es nach dem Spiel für einige Herzhorner Abschied nehmen. Für Eike Jankowski, Anja Stoldt, Yanna Wilcke, Simona Martin und auch ein wenig überraschend für Trainer Michael Janke war es das letzte Spiel. Der Coach zog die Konsequenz daraus, dass Teile der Mannschaft andere Vorstellungen über die Art des Handball hatten, den man künftig spielen will, als er selbst. Die Blau-Gelben müssen nun versuchen, für die nächste Saison ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. Erst einmal wird es aber darum gehen, Ersatz für den ausgeschiedenen Coach zu finden. Dennoch: Erst einmal war der Jubel groß und den hatten sich die Frauen mit einer engagierten Leistung auch verdient.

Sie begannen mit einer guten Leistung im Angriff, konnten jedoch nicht verhindern, dass sie nach dem 1:0 durch Sarah Winkowski ins Hintertreffen gerieten. Und dies war der nicht so guten Abwehrarbeit geschuldet. Es gelang ihnen nicht, den Schwartauer Angriff effektiv zu stören, sie agierten zu passiv, und so war es nicht verwunderlich, dass die Gastgeberinnen das Zepter übernahmen und sich von 3:2 auf 5:2 in der 8. Minute absetzten. Diesen Vorsprung hielten sie lange Zeit und lagen auch zur Pause mit 17:14 in Front.

Nach dem Seitenwechsel boten die Herzhornerinnen dann ein ganz anderes Bild. Hinten standen sie nun weitaus besser, und dies wurde zum Schlüssel ihres Erfolges. Innerhalb weniger Minuten kamen sie heran, und in der 40. glich Yana Hesse, die erneut eine ganz starke Leistung bot und gemeinsam mit Maike Langenberg am Ende zur Matchwinnerin avancierte, zum 21:21 aus. Und mit dem 22:21 setzte sie mit der ersten Herzhorner Führung seit langem gleich noch einen drauf.

Allmählich kippte die Partie zu Gunsten der Gäste, die immer besser ins Spiel fanden und stets eine knappe Führung behaupteten. Dennoch blieb es eng und wurde immer hektischer. Die Schwartauerinnen versuchten zeitweilig mit kurzen Deckungen gegen Yana Hesse und Maike Langenberg den Angriffssturm der Janke-Schützlinge zu stoppen, doch ohne Erfolg. Bereits in der 56. Minute fiel jedoch mit dem 28:26 der letzte Treffer für die Blau-Gelben. Statt weiter souverän aufzuspielen, verloren sie ihre Linie und schlossen viel zu früh ab. So mussten sie noch einmal bangen, hatten jedoch mit Eike Jankowski in den letzten Minuten einen sicheren Rückhalt.

Eine Minute vor dem Spielende verkürzten die Gastgeberinnen zwar noch auf 27:28, doch die Blau-Gelben brachten die Partie mit ihrer knappen Führung über die Runden und wurden für diese Leistung mit dem Klassenverbleib belohnt.

MTV Herzhorn: Eike Jankowski, Svenja Mevert – Annkristin Schmidt 1, Yana Hesse 9, Elina Hesse, Maike Langenberg 4, Simona Martin, Anja Stoldt 1, Mareike Hoffmann 2, Janna Wilcke 4, Sarah Winkowski 1, Wiebke Vogel, Lina Hinze 6.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen