zur Navigation springen

Handball : Klarer Erfolg im Ausweichquartier

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorns Oberliga-Handballer gewinnen in Horst mit 35:27 gegen Hürup.

Nicht nur die Punkte geholt, sondern auch noch ganz souverän gewonnen. Die Handballer vom MTV Herzhorn hatten in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein den TSV Hürup zu Gast und bezwangen ihre Gegner in einer ungefährdeten Partie nach starker Leistung mit 35:27 (18:15). Diese Partie fand nicht wie gewohnt in Glückstadt, sondern in Horst statt, doch das tat dem Herzhorner Auftritt keinen Abbruch. Zahlreiche Zuschauer hatten trotzdem den Weg gefunden, und die Blau-Gelben durften sich zudem über eine sehr gute Betreuung durch Hallenwart Michael Bigalke und Hallensprecher Michael Schwarz freuen. „Das war toll und hat uns sehr gefreut“, so Betreuer Holger Fehlau.

Die Herzhorner mussten in dieser Begegnung mit Birger Dittmer, Iven Pfeifers und Torben Voß auf drei Stammspieler verzichten, kompensierten diese Ausfälle jedoch gut.

Die Hüruper begannen das Spiel mit einer taktischen Variante und nahmen von Beginn an zwei Herzhorner in Manndeckung. So wurden Theo Boltzen und Sebastian Lipp im Angriff erst einmal ausgebremst, doch das interessierte die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke überhaupt nicht. Lutz und Lars Wamser spulten im Rückraum einen Angriffswirbel „vom Feinsten“ ab und sorgten für das zwischenzeitliche Herzhorner 7:4. „Die Wamsers brannnten förmlich ein Feuerwerk ab“, so Fehlau. Sie agierten stark im Duett, setzten sich immer wieder im „Eins-gegen-Eins“ durch und waren zudem enorm torgefährlich. So brachen die Gäste die doppelte Manndeckung denn auch schnell wieder ab, sie brachte ihnen überhaupt nichts. Ab Mitte der Halbzeit entwickelte sich dann ein Spiel mit Chancen und Torerfolgen auf beiden Seiten. Die Hüruper blieben dran, kamen jedoch nie zum Ausgleich. Mit einem 18:15-Vorsprung für die Hausherren ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Blau-Gelben spielbestimmend. Sebastian Lipp und Lasse Janke erhöhten mit ihren Treffern schnell auf 20:15, und damit war ein beruhigender Vorsprung herausgespielt. Diesen hielten die Kuhnke-Schützlinge und auch als sie mehrfach in doppelte Unterzahl gerieten, zeigten sie sich hiervon unbeeindruckt. Bis zur 49. Minute war die Führung auf 31:23 angewachsen, und spätestens jetzt gab es keinerlei Zweifel mehr, wer die Partie für sich entscheiden würde. Mit 35:27 Toren kamen die Herzhorner letztlich zu einem nahezu ungefährdeten Sieg und wussten in diesem Spiel mit sehenswerten Spielzügen und Treffern auch spielerisch voll zu überzeugen.

MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Paul Holst, Tim Carstens, Mattes Olde, Ludger Lüders, Lutz Wamser 3, Lasse Janke 2, Lars Wamser 10, Sebastian Lipp 8, Theo Boltzen 9, Malte Meisiek 3

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen