zur Navigation springen

Kellinghusen/Wrist Zweiter

vom

Schach-Landesliga: 4:4 am letzten Spieltag gegen Bargteheide

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kellinghusen/Wrist | Am letzen Spieltag der Schach-Landesliga trennte sich der SC Wrist-Kellinghusen mit 4:4 von Bargteheide. Als Zweiter waren die Steinburger zuvor punktgleich mit dem Erstplatzierten aus Lübeck und hätten bei einem Ausrutscher der Hansetsädter noch vorbeiziehen können. Doch schien ein solcher Patzer der Lübecker gegen den schon abgestiegenen Flensburger SK unwahrscheinlich. Als Ersatzmann sprang beim SC Andreas Schott zwei Stunden vor Spielbeginn ein.

Doch auch die Gegner aus Bargteheide hatten offensichtlich Personalprobleme: Sie ließen ein Brett frei, sodass Jens Wulf von Moers kampflos gewann. Relativ schnell und sicher erhöhte Wolfgang Schlünz mit einem starken Angriff auf 2:0. Sören Koop verlor, doch Jürgen Manthey stellte den alten Abstand wieder her, seine Leichtfiguren hatten die gegnerischen dominiert. Lange Zeit geschah nun nichts, bis Bargteheide durch einen Doppelschlag ausglichen. Frank Hamann hatte die Qualität und infolgedessen die Partie verloren; Michael Kordts hatte erst einen und dann zwei Bauern weniger, sodass auch hier die Niederlage nicht mehr abzuwenden war. Zwar stand es nun wieder 3:3, doch rechneten sich die Wrister in den letzten beiden Partien gute Chancen aus. Helge Magnussen hatte einen Bauern im Damen-Endspiel mehr, während Andreas Schott im Doppelturmendspiel ebenfalls einen Bauern mehr hatte. Doch ließ er sich in ein Mattnetz verstricken, das er nur durch ein Turmopfer aufheben konnte. Helge Magnussen dagegen wies seinen Vorteil nach und gewann zum lesitungsgerechten 4:4-Endstand. Mit 15:3 Punkten landete der SC Wrist-Kellinghusen verdientermaßen auf Platz zwei und spielte dabei die beste Saison der Vereinsgeschichte. Bester Einzelspieler wurde Jens Wulf-von Moers mit acht Punkten aus neun Partien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen