Fußball-Verbandsliga West : Kellinghusen kassiert Ausgleich durch umstrittenen Elfmeter

Kellinghusens Jan Nötzelmann (rechts) stoppt in dieser Szene den Wasbeker Arnold Rychlowski.
Kellinghusens Jan Nötzelmann (rechts) stoppt in dieser Szene den Wasbeker Arnold Rychlowski.

VfL nur 1:1 gegen Wasbek

shz.de von
19. August 2018, 19:18 Uhr

Der VfL Kellinghusen wartet in der Fußball-Verbandsliga West weiterhin auf den ersten Sieg. Gegen den SV Wasbek kam der Gastgeber nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

„Wie eine Niederlage“ fühlte sich das Remis für Trainer Aykut Ekici an. Seine total überlegene Mannschaft verpasste durch das Vergeben zahlreicher Chancen einen klaren Sieg und musste in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Ein Elfmeter, der aus Sicht des Gastgebers keiner war. Ekici: „Mein Spieler Florian Barth hat nach dem Spiel versichert, dass er den vermeintlich gefoulten Max Wessel überhaupt nicht berührt hat. Somit eine klare Schwalbe.“

Jan-Olaf Muhs nutzte vom Punkt die einzige Chance im gesamten Spiel für die Wasbeker zum 1:1 – mehr als schmeichelhaft.

Auf der anderen Seite haben sich die Hausherren den Verlust von zwei wichtigen Punkten aber auch selbst zuzuschreiben. „Wir müssen 6:0 oder 7:0 führen. Was nutzen da die besten Spielzüge, wenn vorne nicht getroffen wird“, stöhnte der Kellinghusener Teamchef. Er durfte nur ein Mal jubeln, als Nico Wolf nach einem Eckball in der 22. Spielminute zum 1:0 für den VfL einschob – zu wenig, um einen Dreier einzufahren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen