zur Navigation springen

2. Triathlon-Bundesliga : Kampf um jeden Meter und jede Sekunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Im letzten von fünf Rennen der 2. Triathlon-Bundesliga in Krefeld überzeugten die Athleten des SC Itzehoe. Andre Beltz, Jakob Voigt, Frederic Süßmann, Pascal Jeworek und Nico Eim fuhren mit Rang vier in der Tageswertung zurück.

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Ziemlich erfolgreich waren die Triathleten des SC Itzehoe bei dem als Teamwettkampf gestarteten letzten Saison-Rennen der 2. Bundesliga in Krefeld. Mit dem vierten Rang in der Tageswertung bot das Quintett in der Besetzung Andre Beltz, Jakob Voigt, Frederic Süßmann, Pascal Jeworek und Nico Eim erneut eine überzeugende Leistung. „Es war einfach fantastisch, gemeinsam im Team um jeden Meter und jede Sekunde zu kämpfen“, lobte Routinier und Trainer Andre Beltz.

Zu absolvieren waren 750 m Schwimmen im Elfrather See, 20 Kilometer Radfahren über zwei Runden á 10km mit jeweils drei Wendepunkten und fünf Kilometer Laufen in zwei Runden. Rad- und Laufstrecke waren komplett flach und das Wetter optimal: Der See hatte 22 Grad und die Außentemperaturen lagen bei 19 Grad.

Geschwommen wurde mit einem Wasserstart. Obwohl es ein Teamwettkampf war, wurde hier noch „normal“ gestartet. Da es im Wasser meist sehr hektisch zugeht und unübersichtlich ist, konnte man hier noch nicht mit Teamtaktik agieren. Beltz: „An der ersten Wendeboje bei 350 m ging es heftig zur Sache und wir mussten ordentlich einstecken.“ Relativ eng beieinander, innerhalb von 12 Sekunden, verließen alle fünf das Wasser.

Auf die Radstrecke ging es dann geschlossen im Quintett für alle Teams. Der SCI verließ die Wechselzone im Mittelfeld auf Platz acht. Auf der Radstrecke war Windschattenfahren innerhalb der Mannschaft erlaubt, jedoch mussten die Teams untereinander 10 Meter Abstand lassen. Dies war aber schwer umzusetzen, da innerhalb von 40 Sekunden acht Teams auf die Radstrecke kamen und diese auch recht eng war. Die Itzehoer arbeiteten aber vorbildlich zusammen und freuten sich dank ihres 44er-Schnittes über die zweitbeste Radzeit des Tages.

Auf Rang sechs ging es dann auf die Laufstrecke. Hier musste Nico Eim nach 500 Metern das Rennen in der Gruppe beenden. Zu hart war das angeschlagene Tempo und es mussten ja auch nur vier SCI-Starter für die Wertung ins Ziel kommen. Auf der ersten Runde arbeiteten die Itzehoer mit dem Rostocker Team gut zusammen, so dass man sich allmählich an die Spitze kämpfte. Zwei Teams waren bereits überholt. Aber auf den letzten 1500 Metern setzte sich das Rostocker Team Meter für Meter von uns ab und man konnte nicht mehr gegenhalten. Von hinten drückte allerdings auch das Team Mitteldeutschland, so dass die Itzehoer auch nicht locker lassen durften. So kamen die Steinburger neun Sekunden hinter Rostock und sechs Sekunden vor Mitteldeutschland völlig erschöpft und ausgepumpt ins Ziel. Die Freude über Platz vier war riesengroß.

In der Abschlusstabelle der 2. Bundesliga Nord verbesserte sich der SC Itzehoe schließlich unter 16 Teams noch auf Platz zehn – punktgleich mit den Mannschaften auf den Rängen acht und neun. „Das Ergebnis zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die harte gemeinsame Vorbereitung hat sich absolut gelohnt“, war Andre Beltz mit seinem diesmal ausschließlich aus Steinburger Eigengewächsen bestehenden Quintett sehr zufrieden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen