zur Navigation springen

Kaltenkirchen nutzt Fehler des FC Itzehoe kaltschnäuzig

vom

Kaltenkirchen | Reichlich angefressen war der neue FCI-Coach Andre von Schassen nach der 2:5 (1:1)-Niederlage zum Auftakt bei der Kaltenkirchener TS. Vor allem die zwei gelb-roten Karten für Jeffrey Polaske und Mustafa Günaydin waren ihm auf den Magen geschlagen.

Kaltenkirchen hatte sich ganz aufs Kontern verlegt und nur auf Fehler der Gäste gewartet, die dann prompt auch in der Rückwärtsbewegung viel zu langsam waren. Vor allem auf der linken Seite klafften immer wieder Lücken, durch die die Gastgeber vorzugsweise stießen. Im ersten Durchgang hatte der FCI zwar fast 80 Prozent Ballkontrolle, klare Chancen gab es jedoch nur wenige. Nachdem Onur Bektas gleich nach dem Anpfiff alleinstehend den Torwart angeschossen hatte, sorgten lediglich Standardsituationen für Gefahr. Auf der Gegenseite passierte zunächst auch kaum etwas, doch den ersten Fehler nutzte Andreas Schulz für Kaltenkirchen gleich zur Führung. Jeffrey Polaske glich zwar vor der Halbzeit noch aus, doch als der starke Nikolaus Papadopoulos zum 2:1 für die Gastgeber getroffen hatte, war keine Ordnung mehr im Itzehoer Spiel zu erkennen und die TS setzte sich durch Timo Widmayers Strafstoß (Foul von Sascha Griesbach an Papadopoulos) und Jury Geibel-Hoffmann auf 4:1 ab. Onur Bektas traf zwar noch zum 2:4, doch nach dem 5:2 von Timo Widmayer brannten Polaske und Günaydin die Sicherungen durch. Beide wurden wegen wiederholtem Meckern vorzeitig mit Gelb-Rot von der keineswegs schlechten Unparteiischen Catharina Sonne-Ude zum Duschen geschickt. Diese Unbeherrschtheit und auch das taktische Fehlverhalten von Polaske auf der linken Seite war für von Schassen nur schwer zu verdauen. "Wie wir hier verloren haben ist sehr enttäuschend. Kaltenkirchen war absolut schlagbar, aber wir haben uns durch taktische Disziplinlosigkeit selbst ein Bein gestellt", so der FCI-Coach.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen