zur Navigation springen

Judo : Jana Schädlich gewinnt souverän

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Talent wird in Bremen Norddeutsche Meisterin, außerdem gibt es weitere gute Plätze für Steinburger Kämpfer.

Mit großem Erfolg startete ein Steinburger Judo-Quintett bei der Norddeutsche Meisterschaft der Altersklasse U15 in Bremen. Dies ist für diese Altersklasse (12-14 Jahre) die höchste Wettkampfebene. Für den SC Itzehoe starteten Lilli Wojta in der Klasse bis 52 kg und Jana Schädlich bis 57 kg. Für Fortuna Glückstadt waren Alrik Hummel (bis 40    kg), Johanna Grell (bis 40    kg und Anna Cordes (bis 63    kg) dabei.

Jana Schädlich war als Landeskader-Athletin für diese Meisterschaft vom Landesverband JVSH gesetzt, setzte sich souverän in ihrer Gewichtsklasse mit vier beeindruckenden Ippon-Siegen (voller Punkt) durch und wurde am Ende verdient norddeutsche Einzelmeisterin. So zwang sie zunächst im Auftaktkampf durch konsequentes Nachgehen in die Bodenlage ihre Gegnerin 20 Sekunden lang in den Haltegriff.

In der zweiten Runde traf die Itzehoerin (selbst Trägerin des grünen Gürtels) auf Madita Keen aus Niedersachsen. Dass ihre Gegnerin bereits einen Braungurt (zwei Stufen höher) trug, beeindruckte Jana Schädlich nicht besonders, beförderte sie Keen doch kurz vor Ende der Kampfzeit mit einer kleinen Außensichel direkt auf den Rücken und zog somit ins Halbfinale ein.

Dort wartete bereits Leonie Peukert aus Schleswig-Holstein. Die beiden kennen sich sehr gut, dennoch behielt Jana Schädlich von Anfang an das Zepter in der Hand und gewann auch diesen Kampf souverän vorzeitig. Im Finale gegen Sophie Ostermann aus Niedersachsen ließ die SCI-Kämpferin dann nichts mehr anbrennen. „Sie siegte mit mehreren toll herausgearbeiteten Techniken, was die Vielseitigkeit dieser noch jungen Athletin zeigt“, freute sich SCI-Trainer Heiner Philipp über die positive Entwicklung seiner beiden Kämpferinnen.

Lilli Wojta, die sich als Drittplatzierte der Landesmeisterschaften für diese Meisterschaft qualifiziert hatte, startete als jüngster Jahrgang zum ersten Mal auf so hoher Ebene. Sie konnte sich in drei Kämpfen gut präsentieren, für eine Medaille reichte es in diesem Jahr aber noch nicht. Sie wurde Siebte.

Auch das Glückstädter Trio bot eine gute Leistung: Alrik Hummel konnte sich in seiner Gewichtsklasse noch nicht durchsetzen, sammelte aber wertvolle Erfahrungen. Johanna Grell gewann ihren ersten Kampf souverän und erreichte letztendlich auch einen beachtlichen siebten Platz. Anna Cordes gewann in starker Manier ihre beiden Auftaktkämpfe, musste sich dann aber im Halbfinale ihrer Gegnerin geschlagen geben. Im anschließenden kleinen Finale um Platz drei verlor sie unglücklich und belegte am Ende einen undankbaren fünften Platz.

Dieses gute Gesamtergebnis zeigt die nachhaltige Kinder- und Jugendarbeit in den Judovereinen Steinburgs und lässt auf weitere Erfolge hoffen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Dez.2015 | 18:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen