ISV ist bald nur noch Geschichte

Mitglieder beschließen Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit dem FC Itzehoe

Avatar_shz von
13. April 2011, 03:59 Uhr

Itzehoe | Mit einem klaren Votum hat der Itzehoer SV am Montag bei der Fortsetzung seiner am 11. April abgebrochenen Jahreshauptversammlung die Weichen für eine Fusion mit dem neugegründeten FC Itzehoe gestellt. Ein neuer Vorstand wurde daraufhin erst gar nicht mehr gewählt.

Versammlungsleiter Manfred Koplin machte es kurz. Das Vorhaben, den ISV allein weiterführen zu wollen, sei ad absurdum geführt, weil man in der kommenden Saison zwar das Spielrecht für die Verbandsliga habe, jedoch keine Mannschaft. Die in der Vorwoche eingesetzte Arbeitsgruppe habe deshalb festgestellt, dass schnellstmöglich Fusionsverhandlungen mit dem FC Itzehoe aufgenommen werden sollten. Der diesbezüglich gestellte Antrag wurde vorgezogen und ohne Gegenstimme bei vier Enthaltungen angenommen. Eine neue Arbeitsgruppe bestehend aus dem Restvorstand sowie Frank Schemmel, Carsten Spankow, Roland Jahnke, Volker Bernsee, Uwe Thomsen, Manfred Koplin, Wiegand Leskien und Matthias Barth soll nun unverzüglich die Gespräche aufnehmen, damit die Fusion rechtzeitig vor Beginn der neuen Saison abgeschlossen ist.

Auf die in der Tagesordnung vorgesehenen Vorstandswahlen wurde daraufhin verzichtet. Die Verfechter für den Erhalt des ISV, 2. Vorsitzender Uwe Reese und Schatzmeister Günther Schadte waren schon im Vorfeld zurückgetreten und erst gar nicht auf der Versammlung erschienen, so dass die Vereinsgeschäfte nun von der 3. Vorsitzenden Wiebke Scheffel und Schriftführer Christian Lohse zuende geführt werden.

Da Schadte und Reese auch dem Vorstand des FC Itzehoe angehörten, wird der im Dezember vergangenen Jahres gegründete Verein auf einer für Dienstag den 26. April um 19.30 Uhr in der Vereinsgaststätte "foodpoint" angesetzten außerordentlichen Versammlung die vakanten Vorstandsposten neu besetzen.

Der FC Itzehoe besteht derzeit nur aus der ausgegliederten Fußballabteilung von Türkspor Itzehoe, weil es Unstimmigkeiten mit Teilen des ISV gab. Wenn die Verhandlungen erfolgreich beendet werden, wird der Lehmwohldclub nun aber sogar komplett in den FC übergehen, womit dann der Itzehoer SV der Geschichte angehört.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen