zur Navigation springen

Pferdesport : In vier Runden fehlerfrei

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Riesenerfolg für Lena Timm bei der Landesmeisterschaft der Springreiter in Bad Segeberg: Die für den RV Breitenburg startende Amazone wird auf Cremona Vizemeisterin bei den Damen.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Landesmeisterschaften der Springreiter in Bad Segeberg, und mit dabei im Parcours auf der Rennkoppel war auch Lena Timm (28). Die für den Reiterverein Breitenburg startende Amazone holte sich auf der neunjährigen Stute Cremona, gezüchtet von Breido Graf zu Rantzau, die Vizemeisterschaft bei den Damen. Nach 2006, Lena Timm gewann damals Silber bei den Jungen Reitern auf Mascha, war dies der zweite große Erfolg der Reiterin auf Landesebene.

Dass auch diesmal eine so herausragende Platzierung möglich sein könnte, daran hatte die Breitenburgerin lange keinen Gedanken verschwendet. „Ich habe von Springen zu Springen gedacht und daran, solange wie möglich fehlerfrei zu bleiben. Wäre es anders gewesen, wäre ich in der ersten Wertungsprüfung nicht so mutig gesprungen.“ Und die gewann sie mit über drei Sekunden Vorsprung vor der Nächstplatzierten mit einem Null-Fehler-Ritt.

In der zweiten Wertungsprüfung blieben Lena Timm und Cremona ebenfalls ohne Abwurf und lagen danach in der Gesamtwertung immer noch an erster Stelle. Erst nachdem beide auch im Umlauf des abschließenden S*-Springens mit Höhen zwischen 1,40 und 1,45 Meter fehlerfrei geblieben waren, änderten sich die Gefühle bei Lena Timm. „Als ich in den Stechparcours einritt, dachte ich erstmals, dass es ja auch um die Medaillen geht.“ Am Ende wurde es für sie bei fehlerfreier Präsentation Silber. Gold ging an Miriam Schneider, die auf Contendra ebenfalls ohne Abwurf blieb. Die Bovenauerin war im Finale aber schneller als Lena Timm unterwegs.

Das Erstaunliche an den beiden Erstplatzierten: Von den insgesamt 64 teilnehmenden Paaren blieben sie als Einzige in vier Runden fehlerfrei. Etwas Pech hatte im Stechen die spätere Bronzemedaillengewinnerin Manuela Kisse auf Arielle: Die Barmstedterin patzte am letzten Hindernis.

Das Denken von Prüfung zu Prüfung habe ihr gut getan: „Deshalb blieb ich auch locker und war die ganze Zeit über unverkrampft.“ Innerhalb der einzelnen Prüfungen habe sie Wert darauf gelegt, ein hohes Grundtempo zu halten und kurze Wege zu gehen.

Voll verlassen konnte sich Lena Timm dabei auf ihr Pferd. „Je mehr Cremona gefordert ist, umso besser passt die Stute auf. Das weiß ich aus vorhergehenden Turnieren und aus der Trainingsarbeit.“

Zugute gekommen sei Lena Timm, „dass mein Chef und Trainer, Breido Graf zu Rantzau, an allen drei Prüfungstagen mit in Bad Segeberg dabei war und mich auch auf dem Abreiteplatz unterstützt hat“. Von Vorteil sei ebenfalls gewesen, dass ihre Eltern („Meine treuesten Fans“) sowie Freunde aus dem Reitstall in Bad Segeberg auf der Tribüne saßen.

Eine weitere Reiterin aus dem Kreis Steinburg hat bei den Landesmeisterschaften ebenfalls für Aufsehen gesorgt: Pheline Ahlmann aus Reher, startberechtigt für den RuFV Hanerau-Hademarschen, sicherte sich im Springen der Junioren-Reiter auf Chiara mit insgesamt null Fehlerpunkten die Vizemeisterschaft. Der Sieg ging an den ebenfalls fehlerfrei reitenden Felix Flinziger (Enge-Sande) auf La Corona.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen