2. Basketball-Bundesliga ProB : In Braunschweig nichts zu ernten

Auch Jonathan Williams konnte die Eagles mit seinen 15 Punkten nicht vor der Niederlage in Braunschweig retten.
Foto:
1 von 2
Auch Jonathan Williams konnte die Eagles mit seinen 15 Punkten nicht vor der Niederlage in Braunschweig retten.

SC Itzehoe Eagles unterliegen mit 56:64 – Konstanz fehlt

von
06. Januar 2015, 05:00 Uhr

Der Jahresauftakt in der 2. Basketball-Bundesliga ProB ist den Sport-Club Itzehoe Eagles missglückt. Bei den DRUFF! Baskets Braunschweig unterlagen sie mit 64:56 (21:8, 10:20, 20:15, 13:13).

Mehr Konstanz hatte Eagles-Coach Paul Larysz vor der Partie gefordert. Er bekam sie nicht. Gegen die gute Verteidigung der Niedersachsen taten sich die Itzehoer zunächst schwer, einen Spielfluss aufzubauen, und waren vor allem in der Offensive harmlos. Punkte erzielten sie nur sporadisch, zumal die alte Regel griff, dass sich das Pech häuft, wenn es ohnehin nicht läuft: Mehrfach rollten Korbleger wieder aus dem Ring, „es war wirklich verflucht am Anfang“, so Larysz. 21:8 stand es nach dem ersten Viertel, wenig später gar 25:8 für die Gastgeber.

Dann aber spielten die Eagles ein „insgesamt sehr gutes Viertel“, in dem sie die Begegnung in den Griff bekamen. Punkt um Punkt arbeiteten sie sich heran, nach zwei Dreiern von Patrick Wischnewski lagen die Gäste nur noch einen Zähler hinten. Beim 28:31 zur Halbzeit war wieder alles drin, allerdings hatten die Itzehoer ein Problem: Yannick Evans hatte sich am Daumen verletzt und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Johannes Konradt fehlte ohnehin wegen einer Erkrankung.

Doch auch im dritten Viertel ließen sich die Eagles nicht abschütteln, schafften es aber nicht, selbst einmal in Führung zu gehen. Mehrere leichte Ballverluste nacheinander, aus denen einfache Punkte für die Braunschweiger resultierten, brachten die Itzehoer dann entscheidend ins Hintertreffen: „Da haben wir uns einfach selbst ein Bein gestellt“, sagte Larysz. So seien die Gastgeber aufgebaut worden, „bis wir uns gefangen hatten, war der Abstand einfach zu groß“. Es hätte schon einen sehr starken Lauf der Eagles im letzten Viertel gebraucht, er kam aber nicht.

„Letztendlich fehlte uns die Konstanz“, sagte der Trainer. „Gute Phasen wechseln mit sehr schwachen Phasen ab“, insgesamt sei es eine schwache Leistung gewesen. Es gelte nun, die Köpfe frei zu bekommen und die Verunsicherung zu bekämpfen. „Wir brauchen einen Befreiungsschlag. Ein Sieg ist immer das beste Mittel, um sich selbst aus dem Loch zu kriegen“, sagte Larysz. „Und was ist besser, als das im Derby zu schaffen?“ Kommenden Sonnabend um 19.30 Uhr erwarten die Eagles am Lehmwohld den SC Rist Wedel. Dann werden die Fans ein bekanntes Gesicht endlich wieder im Eagles-Trikot sehen: Flügel Adrian Breitlauch kehrt von seinem Auslandssemester in Afrika zurück. Karten gibt es im Vorverkauf auf www.eagles-basketball.de.

Eagles: Jonathon Williams (15, 10 Rebounds), Kosta Karamatskos (14), Patrick Wischnewski (10, 3 Dreier), Nick Tienarend (6), Jeff Wherry (5, 1 Dreier), Clayfell Harris (4), Yannick Evans (2), Lars Kröger, Robert Daugs.


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen