zur Navigation springen

Handball : Horst/RWK übernimmt Tabellenführung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Landesliga-Männer der HSG gewinnen 30:23 in Neumünster und profitieren von der Mönkeberger Schlappe.

In der Handball-Landesliga Mitte der Männer gewann die HSG Horst/Kiebitzreihe mit 30:23 (16:7) bei der SG WiFT Neunmünster II. Damit setzt sich die HSG mit 16:4 Punkten allein an die Tabellenspitze, weil der bisherige Primus Mönkeberg/Schönkirchen gegen den Kieler MTV verlor.

Vor allem in der ersten Halbzeit demonstrierten die HSG-Haie Abwehrstärke und Angriffspower. Nur sieben Gegentore in 30 Minuten sind einer neuer Saisonrekord. 6:0 führten die Haie nach 14 Minuten. Bis dahin hatte HSG-Torwart Niklas Kaven bereits sieben Bälle pariert, der Gastgeber war in 13 Angriffen ohne Torerfolg geblieben. Erst dann trafen die Gastgeber über die Rückraum-Mitte erstmals zum 6:1. Doch bis zur Pause ging es für den Gastgeber schleppend weiter. Über 12:4 (20.) warf sich die HSG Horst/Kiebitzreihe beim 16:7 zur Pause einen klaren Vorsprung heraus.

Ähnlich klar hatte es auch im Heimspiel vor einer Woche gegen Eider Harde ausgesehen. Dort wurde es dann aber noch einmal unangenehm knapp. „Gut, dass das noch in den Köpfen war”, stellte HSG-Coach Manfred Kuhnke später fest. „So haben wir zumindest nach der Auszeit noch einmal den Hebel umgelegt.“ So stolz er auf die erste Halbzeit war, so wenig zufrieden war er mit dem zweiten Durchgang. „Wir hätten gut und gerne 40 Tore erzielen müssen. Wir waren klar überlegen, haben es aber aufgrund der mangelhaften Verwertung unserer Chancen versäumt, die SG Wift klar in die Schranken zu verweisen. Das war schon Wahnsinn”, klagte der Haie-Coach. Bis auf 20:16 (40.) und 23:19 (45.) kamen die Gastgeber über gefälliges Tempospiel heran. Es wäre weniger eng gewesen, wenn die HSG bis dahin nicht noch zwei Siebenmeter ausgelassen hätte.

Haie-Coach Manfred Kuhnke brachte sein Team dann während einer Auszeit (48.) wieder auf Kurs und HSG-Torwart Niklas Kaven, der unangefochtene Mann des Spiels, tat mit einem parierten Siebenmeter das Seinige dazu. So kamen die Haie bald wieder in die Spur (27:22/52.) und führten nach 55 Minuten gar mit 28:23. Der Rest war noch ein bisschen Ergebniskosmetik. Kuhnke: „Ein Lob gebührt der Moral des gesamten Teams”. Mit vielen Verletzungen und Erkrankungen hat das Team eine große Last zu tragen, beweist aber von Woche zu Woche Einsatzbereitschaft und Spielfreude.

Horst/Kiebitzreihe: Niklas Kaven, Kristoffer Wünsche, Dennis Schwerdtfeger (4), Iven Pfeifers (4), Daniel Liedtke (6), Andre Meyer (2), Jonas Jeremis Malte Schnell (5), Marius Diegel (5), Ulf Baumgarten (4), Leif Schattauer, Timo Schmidt, Simon Poetzsch


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen