zur Navigation springen

Handball : Horst/Kiebitzreihe leistet sich Fehlstart

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Steinburger Titelaspirant geht mit einem 28:33 bei Mönkeberg/Schönkirchen in die neue Landesliga-Saison der Männer.

Mit einer Niederlage starteten die Handballer der HSG Horst/Kiebitzreihe in die Landesliga Mitte: Bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen gab es ein empfindliches 28:33 (16:18). Dazu trugen mehrere Faktoren bei: eine schlechte Abwehr, Abschluss-Schwäche und fehlende Disziplin.

Gerade die Disziplinlosigkeit machte Interimscoach Olaf Winter, der den urlaubenden Trainer Manfred Kuhnke vertrat, wütend. „Wir haben die gleichen Fehler wie in der letzten Saison gemacht. Da darf man sich nicht über die Unparteiischen ärgern, sondern sollte die eigene Spielweise überdenken“, so Winter. „Es kann nicht sein, dass man Zeitstrafen und Ballverluste in Massen produziert und nicht dazu lernt.“

Nach einer guten ersten Viertelstunde und einer 14:11-Führung der Gäste kam Mönkeberg immer besser ins Spiel. Die Haie-Abwehr wurde förmlich auseinander genommen. Immer wieder kam Mönkeberg über den Kreis zu leichten Toren. Zudem vergab der Horster Angriff leichfertig klare Möglichkeiten, dadurch kam Mönkeberg zur Pausenführung.

Im zweiten Durchgang versuchten die Gäste viel, es gelang aber wenig. Immer wieder verzettelten sich die Steinburger und produzierten zu viele technische Fehler. Nach 50 Minuten war die Partie beim Stand von 30:23 für Mönkeberg entschieden. Einziger Lichtblick war die kämpferische Einstellung. Angeführt von Malte Schnell wurde ein Debakel verhindert und die Niederlage mit 28:33 zumindest in Grenzen gehalten.

HSG Horst/Kiebitzreihe: Niklas Kaven, Kristoffer Wünsche – Torsten Weinberg 9 (2), Dennis Schwerdtfeger 5 (1), Ulf Baumgarten 1 (1), Alex Bey 3, Iven Pfeifers 4, Daniel Liedtke 4, Andre Meyer, Malte Schnell 1, Marius Diegel 1, Jonas Jermies.

Zeitstrafen: Mönkeberg 2 – HSG 4.

7m: Mönkeberg 5/5 – HSG 7/4

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen