zur Navigation springen

Handball : Horst bleibt auf Titelkurs

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der Landesliga der Männer besiegen die Zink-Schützlinge Bordesholm mit 26:22 und Kremperheide überrennt Wift mit 31:19.

Erfolgreich bestritten die beiden Steinburger Teams in der Handball-Landesliga der Männer ihre Heimspiele. Während die HSG Horst/Kiebitzreihe durch das 26:22 gegen die SG Bordesholm/Brügge weiter Kurs auf Meisterschaft und Aufstieg hält, gelangen der HSG Kremperheide/Münsterdorf durch das 31:19 gegen die SG Wift II „big points“ im Kampf gegen den Abstieg.


HSG Kremperheide/Münsterdorf – SG Wift Neumünster II 31:19 (19:6). Mit diesem überraschend deutlichen Heimerfolg holten sich die HSG-er weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg. Mit 19:19 Zählern stehen sie nun sogar auf Rang fünf. Die Gäste reisten mit der Empfehlung von fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen an. Doch die Gastgeber begannen hochkonzentriert. Sie kamen aus einer kompakten, von Yannik Sierck stark organisierten Abwehr heraus immer wieder zu leichten Toren, vor allem im Tempospiel über Philip Reich. Wenn dann einmal ein gegnerischer Spieler durchbrach, dann parierte Malte Schultz im HSG-Tor. Er steigerte seine ohnehin starken Saisonleistungen an diesem Abend noch einmal. So baute die HSG die Führung Tor um Tor aus – zur Halbzeit war die Partie beim Stande von 19:6 bereits entschieden. Das spiegelte sich auch in der Einstellung der Gastgeber im zweiten Durchgang wieder. Man schaltete ein bis zwei Gänge zurück und die SG Wift musste für ihre Tore deutlich weniger arbeiten. Aber auch die gegnerischen Abwehrreihe lichtete sich und so gab es auch ein ums andere Mal kurze spielerische Glanzpunkte. Allen voran Vincent Wengert wusste durch überragende Anspiele zu überzeugen, nachdem er in der ersten Halbzeit noch mehr als Torschütze in Erscheinung trat. Die HSG Kremperheide/Münsterdorf verdiente sich diesen enorm wichtigen Sieg vor allem durch eine mannschaftliche Topleistung in der ersten Halbzeit. Nun muss man in zwei Wochen beim nächsten Verfolger THW Kiel III nachlegen.


Tore Kremperheide/Münst.: Wengert 8, Reich 7, Hammer, Ramm und Wohllebe je 3, Becker und Eggers je 2, Gehrke, Kuckluck und Rave je 1


HSG Horst/Kiebitzreihe – SG Bordesholm/Brügge mit 26:22 (8:11). Mit jetzt 30:6 Punkten halten die Haie ihren Vier-Punkte-Abstand zum Tabellenzweiten Büdelsdorf. Die HSG startete mit einer zu passiven Abwehr und im Abschluss boten sie den Zuschauern keine gute Quote bei der Chancenauswertung. Gerade die freien Würfe ließen die Haie ungenutzt und so setzen sich die Gäste über 3:3 auf 3:6 ab. HSG-Trainer Werner Zink zückte daraufhin die grüne Karte. Die kurze Ansprache bewirkte eine kurze Besserung und so stand es nach einem 4:1-Lauf 7:7. Bis zur Halbzeit verfielen die Haie aber wieder schnell ins alte Muster und so stand es 8:11. In der Pause monierten die HSG-Trainer Zink und Becker das zu schnelle Abschließen im Angriff und zu viele Einzelaktionen statt geschlossenem Mannschaftsspiel. Die Anweisungen wurden direkt umgesetzt und so kamen die Haie in der „Hölle Horst” mit einem starken 8:0-Lauf aus der Kabine, starteten dann eine doch noch gelungene Vorstellung in Halbzeit zwei und erspielten sich einen 26:22-Erfolg. Alles in allem war der HSG-Sieg durch die zweite Halbzeit verdient, allerdings kann die HSG sich so eine lange „Aufwärmphase“ wie in Halbzeit eins nicht leisten, wenn man ein ernst zu nehmender Gegner in der SH-Liga sein möchte. Konstanz gepaart mit Effizienz: Das wäre aus HSG-Sicht die wünschenswerteste Entwicklung für die Zukunft.


Horst/Kiebitzreihe: Niklas Kaven, Kristoffer Wünsche, Alexander Bey 7, Mirko Hahn 3, Daniel Liedtke 2, Sören Sommer, Ulf Baumgarten 2, Andre Meyer, Malte Schnell 2, Leif Schattauer 2, Jannick Mogge 3, Leon Jermies 3, Finn Nissen 2


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen