Handball : Herzhorner Teams müssen reisen

Janna Wilcke fehlt den Herzhornerinnen beim Gastspiel in Reinfeld.
Janna Wilcke fehlt den Herzhornerinnen beim Gastspiel in Reinfeld.

Jeweils in fremder Halle kämpfen Männer und Frauen des MTV um SH-Liga-Punkte.

23-524800_23-107817778_1555081760.JPG von
22. November 2013, 05:02 Uhr

Jeweils auf Reisen gehen am Sonnabend in den beiden Handball-SH-Ligen die Frauen und Männer aus Herzhorn. Während die MTV-Männer beim TSV Kronshagen (Anpfiff 19 Uhr) ihre Spitzenposition verteidigen wollen, stehen die Herzhorner Damen bei der HSG Reinfeld/Hamberge vor einer schweren Aufgabe (Anpfiff 17.30 Uhr).

SH-Liga Männer
TSV Kronshagen (7./6:8) – MTV Herzhorn (2./12:2). Von der Papierform her sind die Herzhorner nach dem umjubelten Pokalsieg vor Wochenfrist bei der Fortsetzung des Liga-Alltags klarer Favorit, doch Vorsicht ist geboten: Kronshagen brachte beim 32:28 gegen den TSV Mildstedt dem ärgsten Herzhorner Titelkonkurrenten in eigener Halle die ersten Minuspunkte bei. „Das sollte als Warnung genügen“, sagt Jens Timm. „Man hat außerdem gegen Nord-NF gesehen, dass auch in der SH-Liga guter Handball gespielt wird und man sehr konzentriert in die Spiele gehen muss. Selbstgänger gibt es nicht.“ Deshalb wollen sich die Steinburger auf keinen Fall überraschen lassen und mit der entsprechenden Einstellung zu Werke gehen. Ziel ist, in den Partien bis Weihnachten keine Punkte mehr abzugeben. Timm: „Erst dann haben wir nach meiner Beurteilung eine vernünftige Hinserie gespielt.“

Außer Lasse Dieckmann, der mit einer Rückenerkrankung wahrscheinlich pausieren muss und dem langzeitverletzten Sven Hesse stehen alle Spieler zur Verfügung. Der Herzhorner Coach setzt darauf, dass die Abwehr genauso gut steht wie gegen Alt Duvenstedt und Torhüter Marc Saggau seine Leistung stabilisieren kann. Wichtig insgesamt für die Herzhorner Titelambitionen wird sein, die Konzentration in der Mannschaft weiter hoch zu halten. In der Woche wurde weiter an der Physis gearbeitet. „Genau das hat uns in den letzten Spielen den nötigen Vorsprung gegenüber unseren Gegnern verschafft“, sagt der MTV-Trainer.

SH-Liga Frauen
HSG Reinfeld/Hamberge (3./9:5) – MTV Herzhorn (9./5:9). Seit drei Spielen warten die Schützlinge von MTV-Coach Michael Janke auf einen Sieg. Mittlerweile steht das Team nur noch knapp über einem Regelabstiegsplatz und braucht jeden Punkt, um sich aus dem Tabellenkeller zu lösen. Die nächste Aufgabe wird aber nicht leichter, denn Gegner Reinfeld/Hamberge steht gemessen am selbst gesteckten Saisonziel Aufstieg ebenfalls unter Druck. Personell steht es für den MTV nicht zum besten, denn neben den bis Ende des Jahres ausfallenden Mareike Hoffmann (Absplitterung Sprunggelenk) und Simona Martin (Bänderverletzung) fehlt auch die beruflich verhinderte Janna Wilcke. Dennoch hofft Trainer Michael Janke, dass nun andere die Chance nutzen sich in den Vordergrund zu spielen. Um die technischen Fehler zu minimieren und das zuletzt recht statische Angriffsspiel zu verbessern, wurden im Training Ballmitnahme in der Bewegung und Passen in der Bedrängnis verstärkt geübt. „Wenn wir das möglichst optimal umsetzen, könnten wir den Gegner zumindest ärgern“, sagt Janke. „Allerdings müssen wir unsere ohnehin nicht allzu zahlreichen Chancen besser nutzen. Wieder fünf Siebenmeter zu vergeben geht gar nicht.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen