zur Navigation springen

Handball : Herzhorner Kampf nicht belohnt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Oberliga-Frauen des MTV verlieren in eigener Halle gegen den TSV Altenholz mit 24:28.

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 04:23 Uhr

Wieder einmal hat es für die Handballerinnen des MTV Herzhorn nicht gereicht. In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein war der TSV Altenholz zu Gast, und die Schützlinge von Trainer Michael Janke unterlagen mit 24:28 (12:14) Toren.

Obwohl die Herzhornerinnen im Vorfeld wussten, dass die Trauben gegen diese Gegnerinnen sehr hoch hängen würden, war in dieser Begegnung sicherlich mehr drin. Die Damen boten eine starke kämpferische Leistung, doch im Angriff fehlte ein wenig die letzte Konsequenz und so war gegen die starken Gäste nichts zu holen.

Maike Langenberg brachte ihr Team sogleich mit 1:0 in Führung und es kam zu einer engen Partie, in der beide Teams sich nichts schenkten und somit auch keines klare Vorteile hatte. Lange Zeit ging es Tor um Tor, ehe Marieke Most, die von den Herzhornerinnen nie wirklich ausgeschaltet werden konnte, ihre Mannschaft mit 10:7 (20.) in Führung brachte.

Obwohl die Gäste umgehend noch einen Treffer drauf setzten, kämpften die Janke-Schützlinge sich wieder heran. Lina Hinze verkürzte in der 27. Minute auf 10:11. Dennoch lagen die Gastgeberinnen zur Pause mit 12:14 hinten.

Doch es blieb weiterhin eng. Herzhorn nahm nun durch Verena Wagner die gegnerische Haupttorschützin Most in kurze Deckung, doch man hatte mit dieser Maßnahme nur kurzfristig Erfolg. Schnell stellten sich die Kielerinnen darauf ein und nun übernahmen andere Spielerinnen das Zepter und nutzten die Freiräume.

Die entscheidende Phase der Partie kam ab der 38. Minute. Die Blau-Gelben lagen mit 16:19 nach einem Tor von Simona Martin hinten und danach trafen sie bis zur 50. Minute nur noch zweimal. Immer wieder vergaben sie hochkarätige Chancen, während die Kielerinnen dies nutzten, um über den Gegenzug zu Erfolg zu kommen.

Einzig Joele Riedeberger zeigte sich in der zweiten Halbzeit noch besonders torgefährlich und agierte auch in Eins-gegen-eins-Situationen stark. Während die Blau-Gelben also immer wieder haderten, zogen ihre Gegnerinnen auf und davon. In der 51. Minute hatten sie sich auf 24:19 abgesetzt, ein Vorsprung, den sie in Anbetracht ihrer Stärke und Cleverness nicht mehr hergaben.

Lediglich um einen Treffer verkürzten die Herzhornerinnen und unterlagen am Ende mit 24:28 Toren, wobei in dieser Partie für sie sicherlich einiges mehr drin gewesen wäre. Obwohl die Gäste als klare Favoritinnen in die Begegnung gegangen waren, schienen sie nicht unschlagbar.

MTV Herzhorn: Eike Jankowski – Yana Hesse 3, Elina Hesse 1, Maike Langenberg 4, Simona Martin 1, Anja Stoldt, Joele Riedeberger 4, Janna Wilcke 2, Sarah Winkowski 1, Carina Lipp 3, Lina Hinze 5, Verena Wagner, Sarah Baudzus

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen