Handball : Herzhorn will Revanche

Plagt sich mit Verletzungsproblemen: Der Einsatz des Herzhorners Lasse Janke (r.) ist noch fraglich.
Plagt sich mit Verletzungsproblemen: Der Einsatz des Herzhorners Lasse Janke (r.) ist noch fraglich.

Oberliga-Handballer des MTV erwarten den Aufsteiger Mönkeberg.

von
19. Januar 2018, 17:31 Uhr

Am dritten Wochenende des neuen Jahres starten auch die Oberliga-Männer des MTV Herzhorn (6./14:12) in die Handball-Rückrunde. Die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke wollen gegen den Aufsteiger HSG Mönkeberg/Schönkirchen (12./8:18) ihre positive Punktebilanz ausbauen. Außerdem haben die Steinburger mit dem Team vom Kieler Ostufer noch eine Rechnung offen: Der MTV will zum einen Revanche nehmen für die 22:23-Auftaktschlappe, außerdem aber sicherheitshalber auch den direkten Vergleich für sich entscheiden.

Die Gäste belegen derzeit zwar einen direkten Abstiegsplatz, doch liegt das rettende Ufer zum Greifen nah. Daher werden sie auch in der Glückstädter Sporthalle Nord mit großer Motivation ans Werk gehen. Auswärtszähler sammelte die Mannschaft von Trainer Thorsten Ehrig bei den Mitaufsteigern Aumühle (25:25) und Weddingstedt (28:25); in Sicherheit wiegen können sich die Steinburger keineswegs. „Wir müssen gewarnt sein. Das ist eine sehr kampfstarke Truppe“, sagt MTV-Trainer Manfred Kuhnke. „Aber auch spielerisch haben sie Potential.“ Da ist zum einen Mittelmann Jan Ehrig, der gern seine Mitspieler einsetzt, aber auch selbst torgefährlich werden kann. Auch Linkshänder Philipp Schulte sowie Marvin Sievers wissen, wo das gegnerische Tor steht.

Den Herzhornern kam die Weihnachtspause eigentlich gar nicht gelegen. Schließlich unterbrach sie eine Mini-Erfolgsserie von zwei Siegen in Folge (24:22 in Hürup, 35:27 gegen Schülp). Daran wollen sie nun anknüpfen und dafür hat man einiges getan. „Wir haben sehr gut trainiert in der letzten Zeit, zum Teil sogar drei Mal pro Woche“, berichtet Kuhnke aus dem laufenden Trainingsbetrieb. Schwerpunkte waren dabei die Spielabläufe und Auslösehandlungen, um das Angriffsverhalten im gebundenen Spiel weiter zu verbessern. Fraglich ist dabei allerdings jeweils der Einsatz von Lasse Janke (Beckenprellung) und Ludger Lüders (grippegeschwächt). Doch am Erfolgswillen seines Teams lässt Kuhnke keinen Zweifel: „Wir sind mit einer Niederlage in die Saison gestartet, jetzt wollen wir mit einem Sieg in die Rückrunde gehen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen