zur Navigation springen

Handball : Herzhorn nur Außenseiter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Oberliga-Schlusslicht MTV ist beim Tabellenzweiten DHK Flensburg zu Gast.

Auch vor ihrem achten Spiel warten die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn (14. Platz/1:13 Punkte) immer noch auf ihren ersten Saisonsieg. Dass sich dass am Wochenende ändert, ist allerdings nicht unbedingt wahrscheinlich: Am Sonnabend (Anpfiff 17 Uhr ) ist die Mannschaft von Trainer Jens Timm nämlich beim DHK Flensburg (2./14:2) zu Gast. Ein Blick auf die Tabelle spricht eine deutliche Sprache. „Zwar mussten sich die Flensburger am vergangenen Spieltag beim HSV Hamburg II eine Niederlage abholen, bleiben aber dennoch der Topfavorit in der Liga“, ist denn auch der Herzhorner Coach überzeugt.

Beim Hamburger Bundesliga-Juniorteam hatten die Flensburger nach 15 Minuten schon mit acht Toren geführt, konnten dieses Tempo aber nicht halten. Liga-Manager Tobias Dahm, der Trainer Matthias Hahn (Bandscheibenvorfall) vertreten hatte, machte am Ende Undiszipliniertheit und schwaches Rückzugsverhalten als Ursache für das 31:35 aus. Die Flensburger Timo Brüne und Malte Jessen hatten dort Rot gesehen, gegen den Ausschluss von Brüne hatte DHK Protest angekündigt.

Die Fördestädter sind gespickt mit überdurchschnittlichen Oberligaspielern, die teilweise auch schon in höheren Liga gespielt haben. Daher kann man bei dieser Begegnung sicher von einem Duell zwischen David und Goliath sprechen. Timm: „Wir brauchen zwar dringend Punkte zum Verbleib in der Oberliga. Aber es wäre vermessen zu glauben, dass wir ausgerechnet in Flensburg gewinnen werden. Also werden wir locker, wie bisher in keinem der vergangenen Spiele, in diese ungleiche Partie gehen und versuchen, das Gesicht zu wahren.“ Bei diesem Trip in den hohen Norden fehlen im Herzhorner Aufgebot Christian Fahl und Arne Clasen (beide beruflich verhindert) sowie Lasse Pingel wegen eines Schleudertraumas.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2014 | 05:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen