Handball-Pokal Frauen : Herzhorn macht zu viele Fehler

symbolfoto_handball2

MTV-Damen sind beim 26:31 beim Ligakonkurrenten HSG Mönkeberg-Schönkirchen auf verlorenem Posten.

Avatar_shz von
03. Oktober 2018, 19:34 Uhr

Die Handballerinnen des MTV Herzhorn standen im HVSH-Pokal auf verlorenem Posten. Beim Ligakonkurrenten HSG Mönkeberg-Schönkirchen unterlagen sie nach klarem Spielverlauf mit 26:31 (10:16) und scheiden damit aus. „Wir haben uns mal wieder selbst im Weg gestanden und nicht gezeigt, was wir können“, so Torhüterin Mareike Struck nach der Partie. Die Damen waren ohne Trainer Olaf Winter, der einen Lehrgang besucht, nach Mönkeberg gereist. Maike Langenberg hatte stellvertretend das Zepter in die Hand genommen.
Nur die Anfangsphase gestalteten die Blau-Gelben ausgeglichen, lagen in der 8. Minute sogar mit 6:5 in Führung. Doch dann häuften sich die Fehler, es kam zu unnötigen Ballverlusten undFehlpässen. So drehten die Gastgeberinnen innerhalb weniger Minuten die Partie: Nach dem 10:6 (13.) hatte vor allem HSG-Rückraumspielerin Alena Haase mit überraschenden Würfen aus dem Rückraum großen Anteil an der Führung. Diese wuchs über 14:8 (19.) auf 16:10 zur Pause.
Alle guten Vorsätze fruchteten auch im zweiten Durchgang nicht. Es gelang nicht, die Fehlerquote zu verringern. Erst nach dem 20:30 (50.) lief es ohne Druck besser für den MTV. Die Gäste spulten plötzlich flüssig ihr Spiel ab, kamen zu Tempogegenstößen und der Knoten schien geplatzt. Trotz der 26:31-Niederlage immerhin das Gefühl, es doch zu können. So durfte man zumindest mit einem guten Gefühl die Heimreise antreten.


MTV Herzhorn: Mareike Struck, Yana Hesse 10, Elina Hesse 3, Maike Langenberg, Antonia Detjens 1, Joele Riedeberg 1, Mareike Hoffmann 3, Celina Voßbeck 6, Lisa Steinhauer, Jule Hinze, Sarah Baudzus 2.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen