zur Navigation springen

Handball : Herzhorn kann wichtige Weichen stellen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die SH-Liga-Handballerinnen des MTV reisen am Sonnabend zum Gipfeltreffen nach Bad Schwartau.

von
erstellt am 03.Dez.2015 | 17:38 Uhr

Das wird ein echter Härtetest für die SH-Liga-Handballerinnen des MTV Herzhorn (1./13:5): Zu einem echten Spitzenspiel reisen die Steinburgerinnen am morgigen Sonnabend (Anpfiff: 19.30 Uhr in der Sporthalle Jahnstraße) zum VfL Bad Schwartau (6./10:6). „Hier treffen die beiden abwehrstärksten Teams der Liga aufeinander. Sie können sich dabei jeweils auch noch auf gute Torhüterinnen stützen“, weiß MTV-Coach Michael Janke. „Das Spiel wird in der Defensive entschieden.“

Die Gastgeberinnen sind seit über einem Jahr in eigener Halle unbesiegt und haben am vergangenen Wochenende dem Titelfavoriten Lauenburger SV deutlich mit 28:20 das Nachsehen gegeben. Übrigens machte Schwartau durch diesen Erfolg den morgigen Gegner zum Mit-Spitzenreiter. Das dürfte bei die Sache für Herzhorn nicht leichter machen, denn gegen den Tabellenführer gewinnen alle gern. Janke: „Man wird dann natürlich schnell vom Jäger zum Gejagten. Wir brauchen schon eine optimale Einstellung, um in Schwartau bestehen zu können.“

Neben der bereits angesprochenen Qualität in der Deckung hat Schwartau aber auch im Angriff einiges zu bieten. Dreh- und Angelpunkt beim VfL ist Mittelfrau Carolina Kasprzak. Sie leitet alle Spielzüge ein, ist selbst aber auch torgefährlich. Auch die Kreise der halbrechten Rückraumschützin Lisa Füllgraf gilt es einzuengen. In der Tabelle hätten die Damen aus der Marmeladen-Stadt noch besser platziert sein können, aber aus dem Sieg gegen GH Lübeck wurde am „grünen Tisch“ eine kampflose Niederlage, weil sie eine noch nicht spielberechtigte Akteurin eingesetzt hatten.

Allerdings sollten sich auch die Herzhornerinnen durch ihre vier Siege in Folge – davon zwei Kantersiege – gehörigen Respekt bei der Konkurrenz erarbeitet haben. Coach Janke hat fast alle Spielerinnen an Bord. Auch Simona Martin ist wieder fit. Lediglich Christina Hinrichs fehlt im Herzhorner Rückraum, da sie einen schon länger geplanten Urlaub antritt. „Sie war zuletzt gut drauf. Aber meine Mannschaft hat genug Potential, um auch das kompensieren zu können.“

Auf jeden Fall ist diese Partie eine gute Einstimmung auf die nächsten schweren Aufgaben der Herzhornerinnen. Am Sonnabend darauf geht es dann nämlich beim Mit-Tabellenführer Lauenburger SV in ein weiteres Gipfeltreffen – wahrlich wichtige Wochen in der SH-Liga der Frauen.

Und weil man gerade so schön im Fluss ist: Am Sonnabend, 19. Dezember (ab 16 Uhr), treffen die Janke-Schützlinge im Viertelfinale des HVSH-Pokals auf den Drittligisten HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen – allerdings nicht in der gewohnten Sporthalle Nord, sondern in Krempe.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen