zur Navigation springen

Handball : Herzhorn im Finale noch nicht stabil

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Marne/Brunsbüttel gewinnt das Vorbereitungsturnier in Glückstadt.

Kurz vor dem Start in die Handballsaison der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hatte der MTV Herzhorn zum sonntäglichen Vorbereitungsturnier geladen und den Zuschauern wurde spannender, umkämpfter und auch überraschender Handball geboten. Zu Gast beim MTV I und II waren die HSG Horst/Kiebitzreihe und die HSG Marne/Brunsbüttel.

Im Auftaktspiel legten die Blau-Gelben einen Start nach Maß hin. Sie spielten gegen den Landesligisten HSG Horst/Kiebizreihe und mit 29:21 gab es einen ungefährdeten Sieg. Dabei waren die MTV-er von Beginn an klar überlegen und ließen ihren Gegnern überhaupt keine Chance. Sie verteidigten solide und nutzten zudem die Gelegenheit, viel zu wechseln. Am Ende war es eine klare Sache für Herzhorn I.

Die zweite Partie verlief dann gänzlich anders. Herzhorn II spielte gegen die klar favorisierte HSG Marne/Brunsbüttel. Doch der SH-Ligist aus Dithmarschen wurden dieser Rolle nicht gerecht und stieß auf erhebliche Gegenwehr. Die Herzhorner „Zweite“ agierte couragiert und erst nach Verlängerung musste sie sich dem zwei Klassen höher spielenden Gegner ganz knapp mit 25:26 geschlagen geben.

Es folgte umgehend der nächste Auftritt von Herzhorn II. Im Spiel um den dritten Platz mussten die Blau-Gelben gegen die HSG Horst/Kieibtzreihe antreten und in dieser Begegnung konnten sie die gute Leistung nicht wiederholen. Sie hatten ihr „Pulver verschossen“ und unterlagen klar mit 25:30 Toren.

Zum Abschluss ging es im Finale zwischen Herzhorn I und der HSG Marne/Brunsbüttel aus Sicht der Gastgeber ein wenig enttäuschend zu. Wer sich auf eine spannende Begegnung eingestellt hatte, wurde eines anderen belehrt. Die Hausherren traten ohne Lutz Wamser und Ludger Lüders an. Somit fehlte der Herzhorner Mittelblock und die Abwehr fand nie zu einer stabilen Form. Auch im Angriff lief es nicht rund und viel zu viele Chancen wurden leichtfertig vergeben. Die Blau-Gelben bekamen dafür die Quittung: Mit 32:38 unterlagen sie deutlich. Betreuer Holger Fehlau mahnte: „So dürfen wir uns nicht abschießen lassen. Unsere Deckung muss noch wesentlich sicherer werden.“ Für die Feinabstimmung haben die Blau-Gelben nun bis zum Saisonstart am 5. September bei der SG Wift noch knapp zwei Wochen Zeit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen