zur Navigation springen

Handball : Herzhorn hält lange mit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Oberliga-Männer des MTV verlieren 24:29 gegen Titelmitfavorit HSG Ostsee.

Im letzten Heimspiel des Jahres unterlagen die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn dem Tabellenzweiten HSG Ostsee Neustadt/Grömitz nach einer guten ersten Halbzeit noch mit 24:29 (15:16) Toren. 200 Zuschauer hatten eine lange Zeit spannende Begegnung erlebt, in der das Ergebnis sicherlich ein wenig zu hoch ausfiel, denn die Schützlinge von Trainer Manfred Kuhnke verkauften sich teuer. Insgesamt war die Begegnung geprägt von den Entscheidungen der beiden Unparteiischen, die 16 Zeitstrafen und drei Rote Karten verteilten.

Die Gastgeber begannen besonders im Angriff an diesem Nachmittag konzentriert. Birger Dittmer führte Regie, war selbst torgefährlich und spielte zudem seine Mitspieler geschickt an. Er und Sebastian Lipp brachten das Team mit 2:0 in Führung und es entwickelte sich eine enge Partie, in der die Blau-Gelben in der 12. Minute mit 6:5 nach einem Treffer von Lasse Janke führten.

Im Anschluss jedoch schlichen sich wie so oft vergebene Chancen und Fehlversuche ins Spiel und das nutzte die HSG aus. Die Partie kippte und wenig später führten die Gäste beim 10:9 erstmals. Auch ein zweimaliges Überzahlspiel und zwei Strafwürfe brachten die Kuhnke-Schützlinge nicht wieder in die Erfolgspur, aber ihr Rückstand wuchs auch nicht weiter an. Zur Pause lagen sie knapp mit 15:16 hinten und wahrten damit alle Chancen für die zweite Halbzeit.

Doch nach dem Seitenwechsel lief es nicht gut. Zwar gewann die Abwehr zusehends an Stabilität, doch alte Fehler im Angriff bestimmten nun den Herzhorner Spielverlauf. Und es kam noch schlimmer: In der 36. Minute sah Sebastian Lipp nach einem durchaus strittigen groben Foul „Rot“ und mit ihm verlor der Herzhorner Rückraum weiter an Durchschlagskraft. Über 17:19 wuchs der Rückstand bis zur 40. Minute auf 17:22 Tore an und die Hausherren fanden kein wirksames Mittel, entscheidend zu verkürzen. Ihre Gegner spielten eine massive 6:0-Deckung, aus der heraus Theo Boltzen und Birger Dittmer, sobald sie im Ballbesitz waren, konsequent eng gedeckt wurden. Lasse Janke und Theo Boltzen verkürzten zwar noch einmal auf 19:22, doch die Gäste zeigten sich hiervon gänzlich unbeeindruckt und zogen auf und davon. Fünf Minuten vor dem Ende führten sie nahezu uneinholbar mit 27:22 und im Anschluss „knickte“ Birger Dittmer um und konnte nicht mehr spielen. Mit ihm fiel ein weiterer Rückraumspieler aus und mit 24:29 Toren gab es am Ende eine klare Niederlage, in der die Herzhorner jedoch in der ersten Halbzeit zeigten, dass sie durchaus mithalten können.

MTV Herzhorn: Paul Holst, Sebastian Fritze – Mattes Olde, Torben Voß 2, Lasse Janke 2, Theo Boltzen 7 (5), Birger Dittmer 6, Tim Carstens, Ludger Lüders, Lutz Wamser 1, Sebastian Lipp 5, Iven Pfeiffers, Malte Meisik 1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen