zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Handball-Frauen für Kampfgeist nicht belohnt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

MTV Herzhorn unterliegt in Reinfeld mit 17:24 unjd beklagt zudem zwei verletzte Leistungsträgerinnen.

Mit einer 17:24 (7:10)-Niederlage im Gepäck mussten die Oberliga-Handballerinnen des MTV Herzhorn gestern Nachmittag die Heimreise vom SV Preußen Reinfeld antreten. Und nicht nur das: Mit Elina Hesse und Maike Langenberg verletzten sich während der Partie auch noch zwei Spielerinnen. Ausfälle, die während des Spiels nicht kompensiert werden konnten. Zudem war die Begegnung gekennzeichnet von vielen Fehlpässen der Schützlinge von Olaf Winter. In kämpferischer Hinsicht überzeugte das Team jedoch zu hundert Prozent.

Die Herzhornerinnen begannen stark und gingen durch Sarah Winkowski und Yana Hesse mit 2:0 in Führung. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die erst zu Gunsten der Gastgeberinnen kippte, als sich bei den Blau-Gelben die Fehlversuche und -pässe häuften. Sie ließen zu viele Hochkaräter liegen, Tore blieben Mangelware. Zudem verletzte sich in dieser Phase Elina Hesse, so setzte sich Reinfeld sich über 4:3 (11.) bis zur 25. Minute auf 9:4 ab. Ein Rückstand, den die Winter-Schützlinge jedoch noch bis zur Pause auf 7:10 durch Annkristin Schmidt verkürzten. Somit blieben die Chancen gewahrt.

Und die Gäste spielten nach Wiederbeginn engagiert und selbstbewusst. Lina Hinze erzielte den Anschluss zum 11:12 (37.) – die Partie war wieder völlig offen. Trotz nach wie vor zu vieler Fehlwürfe gelang es den Herzhornerinnen der 14:14-Ausgleichen (46.). Doch immer wieder scheiterten sie an der überragenden Keeperin ihrer Gegnerinnen und gerieten so immer wieder ins Hintertreffen. In der 50. Minute lagen sie mit 14:17 hinten, kämpften sich jedoch nochmals heran. Erst als dann auch noch Maike Langenberg verletzt ausfiel, kam es zum Bruch. Diese beiden Ausfälle konnten nicht mehr kompensiert werden, weil die Alternativen fehlten. Reinfeld zog bis zur 55. Minute vorentscheidend auf 19:15 davon. Zwar versuchte Olaf Winter mit einer offensiven Deckung dem Spiel doch noch einmal eine Wende zu geben, doch der MTV kämpfte vergebens. Spätestens beim 17:22 (57.) war die Partie entschieden.


MTV Herzhorn: Mareike Struck, Eike Jankowski, Annkristin Schmidt 3, Yana Hesse 5, Elina Hesse, Maike Langenberg 2, Mareike Hoffmann 2, Annika Schulz, Sarah Winkowski 2, Wiebke Vogel, Lina Hinze 2, Jule Hinze 1

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen