zur Navigation springen

Hallenfußball Provinzial Cup des TSV Aukrug : Hallenkönige schlagen erneut zu

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

FC Reher/Puls sichert sich mit 3:1-Sieg über SH-Ligist PSV Neumünster den Turniersieg.

Die „Hallenkönige“ des FC Reher/Puls haben wieder zugeschlagen. Beim Provinzial Cup in Aukrug sicherte sich der FC mit dem Turniersieg 400 Euro für die Mannschaftskasse. Im Finale wurde SH-Ligist PSV Neumünster geschlagen.

Bereits in der Vorrunde traf Reher/Puls gleich im ersten Spiel auf den späteren Endspielgegner. Da hatte der PSV noch mit 4:0 die Nase vorn. Nach dieser Niederlage waren die Steinburger jedoch hellwach und gewannen die restlichen Begegnungen gegen Gadeland II (3:1), Einfeld IV (11:0), Jevenstedt (3:0) und Team Doppelpass (9:0) deutlich. Auch in der Zwischenrunde ließen die Steinburger nichts anbrennen und setzten sich gegen die Verbandsligisten TSV Gadeland (3:0), Eidertal Molfsee (3:0) und Olympia Neumünster (5:1) ebenfalls klar durch.

Im Halbfinale gegen den Neumünsteraner Kreisligisten SG Padenstedt wurde es am Ende allerdings unnötig eng. Reher/Puls hatte nach 4:1-Führung zahlreiche Großchancen versiebt und damit die Vorentscheidung verpasst. Padenstedt kam auf 4:3 heran, machte mächtig Druck und nahm in der Schlussminute sogar den Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler vom Platz. Zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr, so dass der FC im Finale ein weiteres Mal auf den PSV Neumünster traf und diesmal den Spieß umdrehte. Gegen den Favoriten trafen Thies Göttsche und Andreas Tank zur 2:0-Führung. Lasse Dau sorgte nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des PSV schließlich mit dem 3:1 für die Entscheidung.

Bester Torschütze des Turniersiegers war Christian Sievers mit fünf Treffern. Für die Torjägerkrone reichte es jedoch nicht ganz, weil der ebenfalls fünfmal erfolgreiche Patrick Fürst vom PSV Neumünster mehr Treffer als Sievers in der Vorrunde erzielt hatte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Jan.2014 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen