zur Navigation springen

Handball-Landesliga Männer : Haie erobern Tabellenführung zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

HSG Horst/Kiebitzreihe bezwingt Schülp/Westerrönfeld II mit 35:28 und profitiert von Kremperheides Ausrutscher.

HSG Horst/Kiebitzreihe – HSG Schülp/Westerrönfeld II 35:28 (18:14). Mit diesem Arbeitssieg übernehmen die Gastgeber wieder die Tabellenführung nach der gleichzeitigen Niederlage des TSV Kremperheide (siehe unten). Das hatten sich nach der Tabellensituation aber sicher viele leichter vorgestellt. Beim ersten Spiel nach der Weihnachtspause der Haie gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld mussten die Kuhnke-Schützlinge bis kurz vor dem Ende kämpfen, um die Gäste zu bezwingen. Ohne die Verletzten Iven Pfeifers, Marius Diegel und Timo Schmidt war Horst/RWK doch eine gewisse Verunsicherung anzumerken, insbesondere dann, als man einen anfänglichen 0:1 und 1:2-Rückstand in eine 9:7-Führung umgewandelt hatte.

Denn statt bereits zu dieser Phase entscheidend wegzuziehen, kamen die Haie von der Spur ab. Stattdessen konnten die Gäste, die in der ersten Halbzeit in Punkto Einsatz und Kampfeswillen den Gastgebern einiges voraus hatten, im Spiel bleiben, ausgleichen und ihrerseits immer wieder ein Tor vorlegen, bevor die Haie mit einem Zwischenspurt mit dem Pausenpfiff auf 18:14 davonzogen.

Offenbar hatte die Kabinenansprache zur Pause den richtigen Nerv getroffen, denn vom Anpfiff der zweiten Halbzeit weg, war eine ganz andere Präsenz der Haie zu spüren, und so kämpfte man sich über 20:15 und 25:21 zu einer komfortablen Führung. Besonders in dieser Phase zeigte Torhüter Kristoffer Wünsche seine Klasse und entschärfte mehrere Hochkaräter, so dass man endlich auch durch Gegenstöße zum Erfolg kommen konnte.

Im gebundenen Angriff zeichnete sich vor allem Tarek Martens aus, der insgesamt 9 Tore erzielte und aufblitzen ließ, dass er sicherlich noch weiteres Potenzial hat. In der Folge bekamen die Haie das Spiel dann immer besser in den Griff und konnten sich auf 29:25 absetzen. Begünstigt wurden sie dabei auch durch Undiszipliniertheiten der der Gäste, die in dieser Phase einige Zeitstrafen verkraften mussten und der Tempoverschärfung der Haie nicht mehr genug entgegenzusetzen hatten.

Der Torschütze vom Dienst Torsten Weinberg und Malte Schnell sorgten für das 32:27 und spätestens als Andre Meyer das 33:27 (56.) erzielte, war die Entscheidung zugunsten von Horst/RWK gefallen. „Wir haben den Schwung der letzten Partien leider nicht mit ins neue Jahr retten können. Das Spiel war nicht schön, aber erfolgreich”, so Haie-Coach Manfred Kuhnke nach dem Spiel

HSG Horst/RWK: Kristoffer Wünsche, Niclas Kaven, Torsten Weinberg (9), Dennis Schwertfeger (1), Daniel Liedtke (3), Malte Schnell (5), Alexander BVey (2), Tarek Martens (9), Ulf Baumgarten (1), Jonas Jeremis (3), Leon Jeremis, Andre Meyer (2)

SG WiFT II – TSV Kremperheide 33:28 (14:16). Die Gastgeber waren für den als Tabellenführer vorerst gestürzten TSV Kremperheide der erwartet schwere Gegner. Die aggressive und teils grenzwertige Abwehrarbeit der SG machte es den Kremperheidern schwer, zu den gewohnt einfachen Toren zu kommen. In der ausgeglichenen Startphase (4:4, 7:7, 10:10) gelang es dem TSV nicht, die guten Chancen im Tempospiel zu nutzen und man vergab durch technische Fehler und vergebene Chancen leichtfertig die Gelegenheit sich abzusetzen. In der Folge wurde auch der TSV aggressiver in der Deckung, zwang die SG ihrerseits zu Fehlern und nutzte dies zur 15:13-Führung. In dieser Phase schaltete die SG durch einen heftigen Schlag ins Gesicht TSV-Mittelmann Stefan Pohlmann aus, was mit Rot geahndet wurde. Kurz vor Ende machte Marvin Rave dann die TSV-Halbzeitführung mit 16:14 perfekt.

Nach der Pause ließen die Gäste in doppelter Überzahl die Chance aus, davonzuziehen. Da Kremperheides Abwehr nun nicht mehr aggressiv genug agierte, blieb Wift dran: Dank harter Abwehr, leichter TSV-Fehler und schneller Konter drehte die SG ein 16:18 zum 20:18. Kurzzeitig glich Kremperheide zwar wieder aus, aber verpasste dann durch einfachste Fehler und wieder einmal leichtfertig vergebene Chancen den Anschluss. So baute die SG WiFt den Vorsprung in der 45. Minute auf 26:21 aus. Die Gäste bewiesen in dieser Phase Moral und starteten eine Aufholjagd, die bis zum 26:27 führte. Zwischenzeitlich schied mit Philipp Mogge ein weiterer TSV-Spieler als Opfer einer mit Rot geahndeten Tätlichkeit aus.

Aufgrund von nun fehlenden Alternativen kam Kremperheide nun aber nicht mehr zum Ausgleich . Zudem mussten die Gäste auch dem kraftraubenden Spiel ein wenig Tribut zollen. Am Ende wurde es so eine unnötige, aber nicht unverdiente Niederlage mit fünf Toren. TSV-Trainer Werner Zink nach dem Spiel: „Die SG kaufte uns früh mit der zu erwartenden, teils überharten Gangart den Schneid ab und kam nicht unverdient zum Sieg. In Halbzeit eins hielten meine Jungs noch gut dagegen und führten auch verdient. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verpennten wir aber komplett. Nach den Ausfällen von Stefan Pohlmann und Philipp Mogge waren die Alternativen aufgrund der Verletzungen von Sebastian Lipp, Ole Freter und dem Fehlen von Jannik Schmidt begrenzt. Trotzdem hätte man das Spiel gewinnen können. Vor allem in der ersten Halbzeit verpassten wie den Sieg.”

Tore Kremperheide: Rave 9, Nissen 7, Scheibe 3, Picht, Meisieck und Ramm je 2, Mogge, Kuckluck und Pohlmann je 1


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 04:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen